Leben 14.03.2016

Designerin wehrt sich gegen skurrile Plus-Size-Werbung

© Bild: Screenshot: www.wish.com

Ein Onlineshop zeigt eine Übergrößen-Short auf absurde Art an einem dünnen Model.

Zwei schlanke Frauenbeine, die in einem Hosenbein stecken: Mit dieser Abbildung will der Onlineshop wish.com ein Paar Leder-Shorts in Übergröße bewerben. Damit soll die wahre Größe des Kleidungsstücks veranschaulicht werden. Dieser Vergleich stieß der britischen Designerin Christina Ashman aus der Stadt Bristol sauer auf. Prompt interpretierte sie die Werbung auf ihre Art und postete das Ergebnis auf ihrem Instagram-Account.

"Es ist das schlimmste Beispiel für Marketing, das ich je gesehen habe", so die Designerin, die hauptsächlich Röcke herstellt, zu BuzzFeed News. "Wenn du ein Produkt für eine bestimmte Zielgruppe anbietest, solltest du ein Beispiel dieser Zielgruppe verwenden, um zu zeigen, wie es aussieht. Shorts in Übergröße sollten demnach auch an zwei kräftigen Beinen gezeigt werden und nicht durch einen zierlichen Körper in einem Bein", so Ashman weiter.

Ernste Botschaft

In den sozialen Medien erntete sie viel Zustimmung für ihre Persiflage. Doch obwohl das Bild lustig ist, ist die Botschaft dahinter ernst: "Die Modeindustrie möchte, dass Menschen sich in ihrem Körper schlecht fühlen, um Geld zu machen und das ist falsch."

( kurier.at , elmo ) Erstellt am 14.03.2016