© Google

freizeit Leben, Liebe & Sex
09/16/2012

Chrome-Browser erhält "Do Not Track"

Die Entwickler haben dem Browser nun auch das Feature spendiert, mit dem verhindert werden kann, dass Webseiten das Online-Verhalten der User aufzeichnen. Die Konkurrenz setzt schon länger auf diese Funktion.

Das Feature ist erstmals in den frühen Chromium-Entwicklerversionen von Chrome aufgetaucht und soll laut PC World bis Ende des Jahres auch in die stabile Chrome-Version integriert werden. Wenn „Do Not Track" im Browser aktiviert ist, signalisiert es Webseiten, dass der User nicht will, dass sein Verhalten aufgezeichnet wird. Die besuchten Webseiten können diesem Wunsch freiwillig entsprechen. Die Zahl der unterstützten Seiten steigt stetig, so drängt etwa die US-Regierung Seitenbetreiber dazu, „Do Not Track" zu respektieren.

Andere Browser wie Firefox, Safari und Internet Explorer bieten „Do Not Track" schon seit einiger Zeit an. Wer etwa den Internet Explorer erstmals startet, muss entscheiden, ob die Option aktiviert wird. Im Gegensatz dazu ist „Do Not Track" bei Chrome nahezu versteckt und muss über die erweiterten Einstellungen eingeschaltet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.