© dapd

freizeit Leben, Liebe & Sex
04/11/2012

Apple sagt Mac-Trojaner den Kampf an

Flashback-Schadprogramm ist gestoppt. Nun will Apple dahinter stehendes Netzwerk ausschalten.

Der US-Elektronikriese Apple hat einem grassierenden Trojaner für seine Macintosh-Computer den Kampf angesagt. Die Sicherheitslücke auf Rechnern mit dem Apple-Betriebssystem sei nun geschlossen, teilte Apple am Dienstag (Ortszeit) mit. Nun bemühe sich der Konzern, das hinter dem Schadprogramm stehende Netzwerk auszuschalten. Der Konzern gestand damit auch erstmals offiziell ein, dass zuletzt eine ganze Reihe von Apple-Rechnern durch den sogenannten Flashback-Trojaner befallen wurden. Experten gehen von gut einer halben Million betroffenen Computern aus.

Der Flashback-Trojaner nutzte eine Sicherheitslücke in der Software Java aus. Die Programmierer gaben ihre Schadsoftware als Aktualisierung des Adobe Flash Players aus, der zum Betrachten von Videos genutzt wird. War die Schadsoftware einmal installiert, konnten Angreifer etwa Passwörter oder Bankdaten abgreifen. Es handelte sich um eine Variante eines für Windows-PCs programmierten Virus.

Auch Apple ist anfällig

Apple hatte lange Zeit damit geworben, seine Rechner seien für Viren im Gegensatz zu Windows-PCs nicht anfällig. Tatsächlich wurden die meisten Viren für Windows geschrieben - denn das läuft auf rund 90 Prozent aller Computer weltweit. "Mac hat lange gesagt, sie seien für PC-Schadprogramme nicht anfällig - das stimmt. Sie sind für Mac-Schadprogramme anfällig", konstatierte nun Dave Marcus vom Sicherheitsspezialisten McAfee. Cyberkriminelle setzten derzeit alles daran, ihre Angriffe auch auf Apple-Computer auszurichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.