Anonymous attackiert türkische Websites

Foto: rts

Aus Protest gegen das geplante Internet-Filtersystem attackierte Anonymous 100 türkische Websites.

Die Hackergruppierung Anonymous hat mit "Operation Turkey" nun die türkische Regierung in ihr Visier genommen. Die türkische Website des "International Center for Human Development" wurde offenbar im Zuge dessen von Anonymous übernommen. Auf deren Seite findet sich nun, wie auf 74 weiteren attackierten Webseiten, ein Statement von Anonymous zu den derzeitigen Vorgängen, in dem die türkische Regierung und deren Umgang mit dem Internet massiv kritisiert wird. Anonymous könne nicht tatenlos zusehen wie die türkische Regierung ihren Druck auf das Internet verstärke und tausende Webseiten und Blogs sperre. Demnach wolle die türkische Regierung ab dem 22. August ein neues Filtersystem einführen, dass die Überwachung der Aktivitäten aller türkischer Internetnutzer möglich mache.

Dieses Filtersystem sieht vor, dass Internetnutzer in der Türkei künftig zwischen vier Filtermodi wählen müssen: dem Kinder-, Familien-, Inlands- oder Standardpaket. Je nach Paket ergibt sich der Grad der Zensur, die laut türkischer Regierung erforderlich sei, da ohnehin auf 95 Prozent der gefilterten Seiten pornografische, darunter auch kinderpornographische, Inhalte zu sehen seien.

Insgesamt sind von den Attacken knapp 100 türkische Webseiten betroffen, von denen die Daten unter dem Titel "Turkish Takedown Thursday" auf Pirate Bay veröffentlicht wurden. Bereits vergangenen Monat wurden aus Protest gegen die geplanten Filtermaßnahmen mehrere türkische Webseiten über DDoS-Attacken lahmgelegt, unter anderem die der türkischen Internetbehörde TIB. Die Türkei reagierte auf die Proteste mit Festnahmen: In zwölf Razzien wurden bislang 32 Personen festgenommen, die im Zusammenhang mit Anonymous stehen sollen.

(KURIER.at / mic) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?