Leben
05.12.2011

AnonAustria heißt Grünen-Hack nicht gut

Österreich-Fraktion von Anonymous distanziert sich. Täter legen unterdessen Gründe für Angriff dar.

In einer Stellungnahme zum Hacker-Angriff auf die Webseite der Partei Die Grünen teilte die Österreich-Fraktion von Anonymous mit, dass sie die Geschehnisse nicht gut heiße. AnonAustria distanziert sich von der Attacke, bei der 13.000 Login-Daten von Administratoren, Web-Redakteuren und Usern kopiert wurden, schließt aber nicht aus, dass einzelne Mitglieder an der Aktion beteiligt waren. Im Sinne des Kollektivs könne sich jedes Mitglied die Bezeichnung "Anonymous" verpassen, allerdings werde man versuchen, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Unterdessen bekannten sich die Täter in einem eigenen Web-Dokument zum Grünen-Hack. "Wir sind weder rechts noch links", steht darin (Link unten) geschrieben. "Auch wenn wir die Richtung der Grünen in manchen Belangen prinzipiell unterstützen," wären sie nicht vergesslich, womit sie auf einen Vorfall von 2009 anspielen. Damals hatten sich drei oberösterreichische Landtagsabgeordnete der Grünen stark für die Errichtung von Netzsperren eingesetzt, wofür sie auch den "Big Brother Award" verliehen bekamen.

Laut eigenen Angaben sind die Grünen-Hacker nun im Besitz von drei Gigabyte an Daten, darunter achthundert Handy-Nummern und tausende E-Mail-Adressen von Teilnehmern an Online-Petitionen. Der Angriff fand im übrigen bereits am Mittwoch, nicht - wie zunächst berichtet - am Donnerstag, statt. Die Grünen haben eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht. Ab Donnerstag wurden betroffene Nutzer der Grünen-Webseite benachrichtigt.

Am Donnerstag wurde dann auch die Webseite der FPÖ Ziel eines weiteren Hackerangriffs. Die Freiheitlichen waren bereits zwei Wochen zuvor, ebenso wie die SPÖ, angegriffen worden. Die Hacker brachten auf der FPÖ-Homepage ihr typisches Pony-Logo an, kurze Zeit später war die Seite gar nicht mehr erreichbar. Mittlerweile kann wieder normal auf die FPÖ-Homepage zugegriffen werden.

Mehr zum Thema lesen Sie auf futurezone.at (Link unten).