Leben
30.01.2018

Angeblich ältester Mann der Welt in Spanien gestorben

Das Dorf Bienvenida trauert um Francisco Nunez Olivera, der 113 Jahre alt wurde.

Im Alter von 113 Jahren ist der angeblich älteste Mann der Welt in Spanien gestorben. Das südwestspanische Dorf Bienvenida trauerte am Dienstag um den am Vorabend verstorbenen Francisco Nunez Olivera. "Es ist ein sehr kalter und vor allem ein sehr trauriger Tag", sagte Bürgermeister Antonio Carmona.

Der am 13. Dezember 1904 geborene Olivera hatte erst vor sechs Wochen seinen 113. Geburtstag gefeiert. Die spanische Zeitung " El Mundo" schrieb im vergangenen August über den früheren Landwirt, dieser habe "den Ersten Weltkrieg, den Zweiten Weltkrieg, den (spanischen) Bürgerkrieg, drei Könige, zwei Republiken, eine Diktatur und eine Demokratie" erlebt.

Medienberichten zufolge frühstückte Olivera jeden Morgen einen mit Olivenöl gebackenen kleinen Kuchen und ein Glas Milch. Bis zum Alter von 107 Jahren soll er jeden Tag alleine einen Spaziergang gemacht haben. Seit 1988 war er Witwer.

Schwierige Beweisführung

Auf der Liste der Gerontology Research Group, die das Alter sehr betagter Menschen überprüft, tauchte Olivera indes nicht auf. Dort wird der 112 Jahre alte Japaner Masazou Nonaka als ältester Mann der Welt geführt, die 117 Jahre alte Japanerin Nabi Tajima ist demnach der älteste Menschen der Welt.

Bürgermeister Carmona beteuerte aber, Olivera sei der älteste Mann der Welt gewesen. "Es ist zertifiziert, und wir waren dabei, es im Guinness Buch der Rekorde anzumelden." Laut "El Mundo" war es schwierig, Oliveras Alter zu beweisen, weil viele Archive während des spanischen Bürgerkriegs (1936-1939) verbrannten.