Leben
14.07.2017

Andy Murray korrigiert Reporter & entlarvt Sexismus

Nachdem Andy Murray am Donnerstag in Wimbledon an Kontrahent Sam Querrey scheiterte, bezog er in der anschließenden Pressekonferenz beim Thema Sexismus überraschend deutlich Position.

Nach einem Fünf-Satz-Krimi schied der Titelverteidiger und derzeitige Weltranglistenerste im Viertelfinale von Wimbledon aus (mehr dazu hier).

In der Pressekonferenz, die unmittelbar nach dem Tennisspiel stattfand, wurde Murray von einem der anwesenden Reporter zur Leistung seines Gegners Sam Querrey befragt. " Andy, Sam ist seit 2009 der erste US-amerikanische Spieler, der ein Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht hat. Wie würdest du die ..." - an diesem Punkt unterbrach Murray den Journalisten und korrigierte seine Aussage mit den Worten "männlicher Spieler".

Damit spielte er darauf an, dass Serena Williams, ebenfalls US-Amerikanerin, seit 2009 in Summe zwölf Grand-Slam-Turniere gewonnen hat.

Während der Reporter versuchte seinen Fauxpas und die Tatsache, dass er mit seinem Statement die zahlreichen Erfolge der US-Frauen ignoriert hatte, mit einem Lacher zu überspielen, blieb Murrays Miene versteinert. Nicht nur Serena Williams hat dem US-Tennisverband in jüngster Vergangenheit Erfolge beschert. Ihre Schwester Venus erreichte in diesem Jahr das Finale der Australian Open, die jüngeren Spielerinnen Coco Vandeweghe und Madison Keys haben beide Halbfinale in den vergangenen drei Jahren erreicht.

"Das ist mein Junge"

Im Netz wurde der Tennisstar nach der Pressekonferenz für seine Bemerkung und die Unterstützung für Kollegin Serena Williams gefeiert. So twitterte seine Mutter Judy Murray "Das ist mein Junge" und teilte eine Abschrift des Wortwechsels.

Auch Serena Williams meldete sich im Interview mit ESPN zu Wort: "Das ist der Mensch, der er ist und das lieben wir an ihm. Ich denke es gibt keine weibliche Spielerin, die Andy Murray nicht unterstützt", sagte sie. Murray habe sich in der Vergangenheit bereits mehrmals für die Rechte von Sportlerinnen stark gemacht.

Weitere positive Stimmen auf Twitter: