Leben
04.09.2018

"America's Got Talent": Eine Vorarlberger Akrobatikgruppe im Finale?

Die Tanz- und Turntruppe Zurcaroh kämpft heute Nacht im Halbfinale der US-Talentshow "America's Got Talent" um den Finaleinzug.

Die Geburtsstunde von Zurcaroh liegt bereits über neun Jahre zurück. Als der nach Österreich ausgewanderte Brasilianer Peterson da Cruz Hora die Showgruppe 2009 in Götzis gründete, ahnte er wohl nicht, zu welchen Erfolgen es die Truppe bringen würde.

Seit 2011 kann die Gruppe, die mittlerweile 48 Mitglieder im Alter von sieben bis 40 Jahren zählt, bereits internationale Auftritte und Weltmeistertitel vorweisen. So traten die Bewegungskünstler etwa bei Bewerben in Lausanne, Kapstadt, den Niederlanden und Frankreich auf. Im Mai dieses Jahres nahm Zurcaroh schließlich bei der amerikanischen Talentshow "America’s Got Talent" des Fernsehsenders NBC teil. Dank Moderatorin Tyra Banks zogen die Showakrobaten damals per Golden Buzzer direkt ins Viertelfinale ein.

Krönung der Erfolgsgeschichte?

Heute Nacht könnte die Erfolgsgeschichte der Gruppe jedenfalls mit einer Sensation ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen: Sollten die Zurcaroh-Tänzer das amerikanische TV-Publikum erneut von ihren Künsten überzeugen, winkt ein Startplatz im Finale am 18. September. "Wir sind dankbar und stolz darauf, was wir bereits erreicht haben", postete man am Montag auf Instagram. Und weiter: "Wir hoffen, dass wir im Semifinale einen weiteren Weg finden, euer Herz zu berühren."

Obwohl sich die Tänzer aufgrund ihrer bisherigen Leistungen gute Karten ausrechnen dürfen, ist die Anspannung nach wie vor groß. "Wir trainieren bis zu sieben Stunden am Tag und haben oft im Anschluss noch Termine mit Filmteams", bestätigte Zurcaroh-Mitglied Christoph Hämmerle im Interview mit Vol.at im Vorfeld des Auftritts. Die Stimmung sei jedoch nach wie vor "super".

Wie immer zeichnet Zurcaroh-Gründer und Choreo-Mastermeind Peterson da Cruz Hora für die Bewegungskomposition verantwortlich. Die Halbfinal-Show werde sich stark von den bisherigen Shows unterscheiden, heißt es von Zurcaroh laut Vol.at. Details wolle man aber nicht verraten.