Leben
02.03.2018

#A66snowbaby: Baby kommt am Straßenrand zur Welt

Ein Paar in Nordengland hat es nicht rechtzeitig in die Entbindungsstation geschafft.

Im tief verschneiten Nordengland hat ein kleines Mädchen am Straßenrand das Licht der Welt erblickt: Die hochschwangere Daniella Waring und ihr Mann Andrew waren am Donnerstag in der Früh bei starkem Schneefall auf dem Weg zum Krankenhaus, als klar wurde, dass sie es nicht mehr rechtzeitig dorthin schaffen würden, wie der Rettungsdienst mitteilte.

Das bei eisiger Kälte geborene Baby erhielt den Namen Sienna - in den sozialen Medien heißt es aber nur "#A66snowbaby" (#A66Schneebaby), nach der Straße, auf der es zur Welt kam.

Der Rettungsdienst zitierte den Vater mit den Worten, er habe auf der verschneiten Fahrbahn kaum eine Stelle finden können, um an die Seite zu fahren. Zudem habe er kaum Zeit gehabt, den Rettungsdienst zu rufen - so schnell sei alles gegangen. "Da ich bei der Geburt unserer beiden anderen Kinder dabei war, habe ich das getan, was ich damals gesehen habe", sagte er. Er habe die Beifahrertür geöffnet, sich in den Schnee gekniet und das Baby in Empfang genommen.

Baby wohlauf

Kurz darauf errreichten Rettungssanitäter den Geburtsort und versorgten Mutter und Kind. Anschließend wurden sie auf die Entbindungsstation des Darlington Memorial Hospital gebracht. Nach den Worten der Säuglingsschwester Anne Hodgson wurde zunächst dafür gesorgt, dass sich das Baby in direktem Hautkontakt mit der Mutter aufwärmen konnte. "Wir haben keinen Grund zur Sorge, es geht beiden trotz ihres Erlebnisses wirklich gut", versicherte sie.