Leben
05.12.2011

578 Euro für US-"Green Card"

Online-Betrug mit vermeintlichen Einwanderungs-Genehmigungen ist beliebt.

Sehr geehrter Herr XY, Sie sind einer von 50.000 Gewinnern, die von einem Computer aus 12,1 Millionen Einsendungen für das US-Einwanderungsprogramm ausgewählt wurden und bekommen die Berechtigung, sich in den USA niederzulassen. Dieses Programm ist auch als Green-Card-Lotterie bekannt."

Das englischsprachige E-Mail kam mit Briefkopf und Wappen des Außenministeriums der USA. Der Haken an der angeblich amtlichen Mitteilung: Der Empfänger hat nie um eine US-Greencard angesucht. Stutzig geworden, wird das eMail genauer angeschaut. Und siehe da, die Absender-Adresse weist zwar tatsächlich auf das US-Außenministerium hin, endet allerdings mit der (frei verfügbaren) Domain ".org". Regierungsstellen enden hingegen in aller Regel mit ".gov".

Aufforderung zum Geld-Überweisen

Der weitere Inhalt entlarvt das Mail endgültig als plumpen Betrugsversuch: Für den Erhalt der Green Card sind 819 US-Dollar (578 Euro) zu bezahlen, und zwar telegrafisch per Western-Union-Überweisung an eine private Adresse in London.

"Dieses Mail ist eine Fälschung", sagt eine Sprecherin der US-Botschaft in Wien. Solche Betrugsversuche würden immer wieder vorkommen. Die jährliche Green-Card-Lotterie gibt es tatsächlich, allerdings ist die Teilnahme kostenlos und die Gewinner werden nicht per E-Mail verständigt. Antragsteller können auf einer eigenen Homepage (siehe unten) überprüfen, ob ihr Antrag ausgewählt wurde.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund