Kultur
05.12.2011

Zieglers "Festspielrede" liegt auf Platz 1

Die nicht gehaltene Rede "Der Aufstand des Gewissens" von Jean Ziegler stieg nun als Buch an der Spitze der heimischen Bestsellerliste ein.

Als Eröffnungsredner der Salzburger Festspiele wurde Jean Ziegler wieder ausgeladen - seine nicht gehaltene Rede ist nun aber in Buchform auf Platz eins der heimischen Sachbuch-Bestsellerliste eingestiegen. "Der Aufstand des Gewissens", im Ecowin Verlag für 2,50 Euro erschienen, wurde seit der Veröffentlichung Ende Juli 20.500 Mal verkauft, wie der Verlag auf APA-Anfrage mitteilte. In der 16-seitigen Schrift thematisiert Ziegler die Hungerkatastrophe in Ostafrika, beklagt die ungenügende Entwicklungshilfe und übt Kritik an den "Verursachern und Herren dieser kannibalischen Weltordnung".

Ein- und Ausladung

Der Schweizer Globalisierungskritiker war für die Eröffnungsrede von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) zunächst ein-, dann aber wegen seiner angeblichen Nähe zu Muammar Al-Gaddafi wieder ausgeladen worden. Ziegler selbst sowie zahlreiche kritische Stimmen vermuten, dass die Ausladung aufgrund von Druck seitens der Festspiel-Sponsoren erfolgt sei. Dies wird allerdings von den Festspielen und der Landespolitik vehement in Abrede gestellt. Die Einladung zu einer "Gegenrede" in Salzburg schlug Ziegler aus. Aktivisten der "Plattform Zivilgesellschaft" und der Salzburger "Grünen" haben vor der Eröffnung die nicht gehaltene Rede an Festspiel- und Zaungäste vor den Festspielhäusern in der Hofstallgasse verteilt.

Der KURIER druckte Auszüge aus Jean Zieglers Text vor Beginn der Festspiele ab (siehe Link unten).

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Interview

  • Hintergrund

  • Kommentar