"Die Zauberflöte", "Live von den Bregenzer Festspielen 2013." Die Bregenzer Festspiele zeigen eine der weltweit am häufigsten gespielten Opern ab 2013 auf der Seebühne: Wolfgang Amadeus Mozarts ?Die Zauberflöte? verbindet eine Liebesgeschichte mit den großen Fragen der Aufklärung. Als Highlights des Kultursommers überträgt ORF 2 die Oper am Freitag, dem 19. Juli, um 21.20 Uhr live. ?Am Ende der Oper sieht man Tamino und Pamina nicht mehr als Prinz und Prinzessin, sondern tatsächlich nur als einen Mann und eine Frau: Für mich ist das das Fazit dieses Stücks. Würde sich aber die ,Zauberflöte? nur um solche Dinge drehen, wäre diese Oper wohl schon längst in Vergessenheit geraten. Mozart jedoch gelingt ein Spagat, wie wir ihn sonst nur von Shakespeare kennen: Die ,Zauberflöte? ist auch ein wunderbar erzähltes Märchen! Sie ist charmant und unterhaltsam, bezaubernd und witzig, romantisch und geistreich ? und transportiert nichtsdestotrotz eine große philosophische Botschaft?, zeigt sich David Pountney von der Oper begeistert. Er wird im letzten Jahr seiner Intendanz wieder Regie bei der Seeoper führen, das beeindruckende Bühnenbild stammt von Johan Engels. Patrick Summers steht am Pult der Wiener Symphoniker. Die Bildregie liegt in den Händen von Felix Breisach. SENDUNG: ORF2 - FR - 19.07.2013 - 21:20 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung oder Veranstaltung des ORF bei Urhebernennung. Foto: ORF/Dietmar Mathis. Anderweitige Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der ORF-Fotoredaktion. Copyright: ORF, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-13606

© ORF/Dietmar Mathis

Bregenzer Festspiele
07/18/2013

"Zauberflöte": Fantasy-Spektakel der Superlative

Mozarts "Zauberflöte" bei den Bregenzer Festspielen am See in der Regie von David Pountney.

von Peter Jarolin

Ein Märchen. Nichts anderes als ein optisch überwältigendes Märchen zeigt Intendant und Regisseur David Pountney am Bodensee. Zum letzten Mal hat Pountney, der die Bregenzer Festspiele nach 2014 verlassen wird, am See auch selbst Regie geführt.

Bei einem Werk, das für Tausende Deutungen offen ist: Bei Wolfgang Amadeus Mozarts „Zauberflöte“.

Und was haben Pountney, sein Ausstatter Johan Engels und die Kostümbildnerin Marie-Jeanne Lecca aus diesem Stoff rund um Liebe, Rache, Reinheit und Freimauerei gemacht? Das Richtige! Denn Pountney erzählt ein großes Fantasy-Märchen, unter dessen optischem Glanz aber immer auch Sigmund Freud lauert. So nett sind sie ja auch wieder nicht diese Märchen! Aber kindgerecht erzählt allemal, und mit viel Action.

Pralle Märchenwelt

Johan Engels hat eine Art überdimensionierter Schildkröte als Rundbühne in den See gestellt. Drei riesige, so genannte „Drachenhunde“ – sie speien Feuer – umgeben die Szenerie. Auf der Kröte wuchert der halbe Dschungelbuch-Urwald.

Auf eben einem Schildkröten-Rücken fährt Pamina ganz in Weiß wie eine Art Schneewittchen, im Glaskasten eingesperrt, ein. Prinz Tamino kommt in einer gigantischen goldenen Hand (ein Symbol der Macht Sarastros) daher. Die Schlange rollt sich in den See und mutiert dort zum Monster der Marke Anakonda. Die Damen der Königin der Nacht könnten einem Manga-Comic entsprungen sein, reiten auf Drachen, werden von den jeweiligen Interpretinnen an einem anderen Ort gesungen.

Papagena entschlüpft einem Mega-Ei, Papageno hingegen erlebt wie Bob, der Baumeister, seine Abenteuer. Und selbst Paminas Vater ist präsent: Per Video-Projektion erläutert er, warum er seinen Sonnenkreis ausgerechnet dem Pseudo-Prediger Sarastro hinterlassen hat.

Bilder von der "Zauberflöte"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

BREGENZER FESTSPIELE: "DIE ZAUBERFLÖTE"

Flower Power

Die Witwe und „sternflammende Königin“ selbst – sie wächst auf einem Riesen-Podest über sich selbst hinaus.

Monostatos aber wird von Sarastros Schergen fast zum Krüppel geprügelt und will doch nur die Liebe. Am Ende wird das Böse (Königin? Sarastro?) besiegt. Papageno und Papagena bleiben auf der Insel, während Tamino und Pamina den auf der Zuschauertribüne platzieren „Regenbogenchor“-Chor vokal anführen. Liebe und Licht – das Finale gehört der Hippie-Bewegung mit ihrem Glauben an das Gute im Menschen.

Feuer und Wasser

Das alles ist brillant umgesetzt. Dutzende Stuntmen turnen auf Seilen herum, werfen sich mitunter in den See. Reales Feuer und echtes Wasser (das ist fast logisch!) bei den Prüfungen inklusive.

Pountney setzt buchstäblich Himmel und Hölle in Bewegung, kostet aber die intimen Szenen in einer pausenlosen Strichfassung (Danke!) genussvoll aus. Man wird visuell nicht erschlagen. Und wer will, kann hinter die tolle Optik blicken und sieht vielleicht auch das Drama einer heftig pubertierenden Pamina, in deren Traumwelt sogar die Teeparty aus „Alice im Wunderland“ noch ihren logischen Platz hat.

Und die musikalische Seite? Die kann sich in Bregenz durchaus hören lassen. Vor allem dank der Wiener Symphoniker, die als „Hausorchester“ der Festspiele trotz des zum Schleppen neigenden Dirigenten Patrick Summers Mozarts Welten souverän zum Klingen bringen.

Die Besetzung – es wird stets alterniert – changiert zwischen exzellent und angemessen. Bei der (Regen trübte den Schlussapplaus) Premiere war vor allem Ana Durlovski als Königin der Nacht dank präziser Koloraturen das vokale Maß aller Dinge.

Der Einspringer Norman Reinhardt (für den erkrankten Tenor Rainer Trost) erwies sich als stilsicherer und gut singender Tamino; Gisela Stille ist eine tadellose Pamina mit sehr schöner Sopran-Stimme. Als Papageno ist Daniel Schmutzhard stets eine Bank; seine Papagena findet in Dénise Beck eine sichere Interpretin.

Alfred Reiter als sonorer Sarastro, Eike Wilm Schulte als Sprecher und vor allem der markante Monostatos von Martin Koch runden einen programmierten Hit ab.

Fazit: Ein programmierter Hit

Werk: Mozarts Klassiker „Zauberflöte“ wurde 1791 uraufgeführt.

Umsetzung: Pountney und sein Team zeigen (bis 18. August, nicht täglich) ein buntes, märchenhaftes Fantasy-Spektakel mit viel Raum für Deutungen. Hit-Garantie!

Musik: Die Wiener Symphoniker spielen, die Sänger aber alternieren.

Im Fernsehen: Auf ORF 2 Freitag, ab 21.20 Uhr live-zeitversetzt.

KURIER-Wertung: **** von *****

Viel Licht, viel Liebe und auch viel Moderne am Bodensee

„Dem Licht entgegen“ – so lautet das Motto der diesjährigen Bregenzer Festspiele. Nach der offiziellen Eröffnung im Festspielhaus möchte man fast hinzufügen: „Der Liebe entgegen“. Denn die Liebe in all ihren Facetten beschwor etwa Kulturministerin Claudia Schmied in ihrer Ansprache.

Ein Ball, den Bundespräsident Heinz Fischer sofort aufnahm. Er eröffnete die inzwischen 68. Ausgabe der Festspiele bewusst „ganz liebevoll“. Aber Fischer mahnte in seiner Ansprache auch die Wahrung der Menschenrechte und jene der Rechtsstaatlichkeit (auch im „Kampf gegen den Terror“) ein. Festspielpräsident Hans-Peter Metzler konnte wieder viele Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kunst begrüßen; ausdrücklich dankte er seinem langjährigen Vorgänger Günter Rhomberg.

Kurze, sympathische Reden – sonst gab die Musik den Ton an. Denn Intendant David Pountney verabreichte auch mit den Wiener Symphonikern und Dirigent Paul Daniel musikalische Appetithäppchen von Mozart bis André Tschaikowsky, dessen Oper „Der Kaufmann von Venedig“ heute, Donnerstag, in Bregenz uraufgeführt wird. Komponisten wie Isidora Zebeljan, Judith Weir und Detlev Glanert steuerten ihrerseits zur Eröffnung gute, kluge Uraufführungen bei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.