© Cityslang

Vorab-Stream
04/22/2014

Wye Oak präsentieren "Shriek"

Das Duo aus Baltimore tauschte für "Shriek" die Indie-Folk-Gitarre gegen Synthies.

Bereits bevor Jenn Wasner und Andy Stack von Wye Oak für die Aufnahmen ihres vierten Albums ins Studio gingen, meinten sie, komplett auf Gitarren verzichten zu wollen. Ungewöhnlich für ein Duo, dessen Musik auf den ersten drei Platten vom Zupfen und Schlagen der Seiten lebte. "Shriek" sollte also etwas gänzlich Neues werden. Wurde es auch. Die Gitarren sind zwar nicht komplett verschwunden, aber doch zu einem großen Teil. Ersetzt wurden sie durch Synthies, stimmig eingesetzt, teilweise sphärisch. Dazu serviert das Duo aus Baltimore groovende Beats und dominante Bassklänge.

Das macht den ganzen Sound des Duos tanzbarer als auf den früheren Werken und erinnert teilweise ein bisschen an den Portland-Export Tu Fawning. Eine besondere Hörempfehlung gibt es für "Sick Talk" und "Paradise" - gerade im letzteren hört man noch die musikalischen Wurzeln von Wye Oak.

Wer sich von den Livequalitäten der Band überzeugen will, hat am 28. Mai im Wiener Chelsea und am 7. Juni beim Seewiesenfestival in Kleinreifling die Gelegenheit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.