Kultur
17.08.2017

Und plötzlich war die Welt bunt

Das ZDF lässt in einer Show-Reihe "50 Jahre Farbfernsehen" Revue passieren.

Die bunte Revolution begann mit einer Panne: Der damalige deutsche Vizekanzler Willy Brandt drückte am 25. August 1967 bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin auf den roten Startknopf für das Farbfernsehen. Da aber der zuständige Techniker Gerd Grunwald schon Sekunden vorher das Fernsehbild von schwarz-weiß auf farbig umgestellt hatte, ging die so schön gedachte Inszenierung in die Hose. Ein klassischer Fehlstart also.

Die Zukunft des Fernsehens war aber trotzdem nicht aufzuhalten, auch wenn es anfangs ein Vergnügen für nur wenige Zuschauer war: Den Start in die bunte Ära konnte in Deutschland auf nur rund 6000 Geräten verfolgt werden. Der Grund: Die Farbfernsehgeräte waren so teuer, dass sich diese kaum wer leisten konnte.

Während Amerikaner, Kanadier und Japaner bereits seit Ende der Fünfzigerjahre flächendeckend in Farbe schauten, war Deutschland der Vorreiter in Europa. Erst nach der Einführung in Westdeutschland folgten Frankreich, Großbritannien, die Sowjetunion und auch Österreich. Die erste Farbfernsehsendung des Österreichischen Rundfunks fiel jedenfalls sehr traditionsbewusst aus – es war das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker vom 1. Jänner 1969.

Show zum Jubiläum

Unter dem Titel "Wir lieben Fernsehen!" präsentiert das ZDF ab heute, Donnerstag, um 20.15 Uhr eine große vierteilige Show-Reihe anlässlich des fünfzigjährigen Jubiläums. Die erste Sendung widmet sich den "größten Film- und Serienstars". Gemeinsam mit prominenten Köpfen schauen die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen auf TV-Highlights zurück und führen die Zuschauer durch die kunterbunte Farb-TV-Geschichte. Ob es das "Traumschiff", der "Tatort", die "Lindenstraße", der "Bergdoktor" oder auch ein Dauerbrenner wie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" war. Gäste wie Hans Sigl, Mario Adorf, Barbara Wussow und "Baywatch"-Nixe Pamela Anderson wagen einen Blick zurück und erinnern sich: Was waren die schönsten Szenen? Was die emotionalsten Momente? "Mein erster Fernsehmoment, an den ich mich erinnere, ist das Weltmeisterschaftsfinale 1974, Deutschland gegen Niederlande in München", sagt Moderator Johannes B. Kerner. "Dann gab es eine ganze Reihe von weiteren Ereignissen zu den schönsten Fernsehmomenten, die ich selbst erlebt habe oder mitgestalten durfte. Dazu gehört sicherlich die Berichterstattung von der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland." So ein verklärter Blick ins Archiv kommt dann eben nicht ohne "Früher-war-alles-besser"-Nostalgieschwere aus.

Weitere Sendetermine und Themen
24. 8.: Unsere größten Spaßvögel
31. 8.: Unsere größten Sporthelden
2. 9.: Unsere größten TV-Momente