© Ron Miller

Anschauliches Sonnensystem
07/18/2013

Wenn Saturn, Mars und Jupiter so nah wie der Mond wären

Größe ist relativ: Ron Miller wollte die Planeten unseres Sonnensystems in eine gewohnte Perspektive rücken - und sorgt für ungewöhnliche Einblicke.

von Karl Oberascher

Es ist die menschliche Vorstellungskraft allein, die dem Universum Grenzen setzt. Mit einem einfachen Trick will Ron Miller helfen, zumindest für unser Sonnensystem ein Gefühl für die schiere Größe der Himmelskörper zu entwickeln.

Dazu pflanzte er die sieben Planeten unseres Sonnensystems (exklusive Erde) einfach an die Stelle, wo des nächtens sonst der Mond scheint – das sei eine Relation, unter der sich "jeder etwas vorstellen könne". 384.400 km von der Erde entfernt, füllen Jupiter und Saturn so den Nachthimmel, während Merkur nur wenig größer als der Mond wirkt.

Für Ron Miller sind die anschaulichen Bilder ein "Herzensprojekt", war er doch jahrelang als Art Director bei der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA beschäftigt. "Ich wollte den Leuten zeigen, was für außergewöhnliche Objekte diese Planeten doch sind“, klärt Miller im Interview mit der britischen Dailymail über die Motivation zu seiner Serie auf. Auf diese Art sei das noch nie gemacht worden.

Wie die Planeten in der neuen Perspektive aussehen, sehen Sie in unserer Bildergalerie:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.