Der hauseigene Kinder- und Jugendchor ist an der Wiener Volksoper beim „Zauberer von Oz“ als bunt gekleidetes, fröhliches Volk der Munchkins im Einsatz

© /Barbara Palffy/Volksoper

Premiere
12/05/2014

Wenn die Schuhe auch wichtig sind

Ab Samstag soll "Der Zauberer von Oz" kleine und große Besucher an der Volksoper verzücken.

von Peter Jarolin

Wer dieser Tage an der Wiener Volksoper vorbeikommt, sieht ein überdimensioniertes Paar roter Schuhe vor dem Haupteingang liegen. Das jedoch ist keine Reminiszenz an Krampus oder Nikolaus, sondern der Eyecatcher für die kommende Premiere am Gürtel. Dort hat nämlich – am Nikolaustag – Frank Baums "Der Zauberer von Oz" Premiere. Und in diesem Musical spielen die roten Schuhe eine ganz wichtige Rolle.

Fantasieland

So fegt zu Beginn ein Wirbelsturm das Mädchen Dorothy samt Hund Toto in ihrem kleinen Häuschen vom heimatlichen Kansas in ein Fantasieland hinweg. Das Häuschen landet auf der bösen Hexe des Ostens, von der nur die magischen roten Schuhe übrig bleiben. Und um an diese zu gelangen, ist wiederum der bösen Hexe des Westens jedes Mittel recht. Der Auftakt für zahlreiche Abenteuer, die in einem legendären Film von 1939 Judy Garland zu bestehen hatte.

Am Gürtel steigt nun Johanna Arrouas in Garlands Fußstapfen, in einer 1987 für die Royal Shakespeare Company erstellten Bühnenfassung. Gesungen und gesprochen wird auf Deutsch; nur der wohl bekannteste Hit "Over the Rainbow" erklingt in Originalsprache.

Wie aber setzt man ein Musical mit stets wechselnden Schauplätzen um? Denn Dorothy trifft ja bekanntlich auf die Vogelscheuche, den Blechmann, den feigen Löwen oder auf das kleinwüchsige Volk der Munchkins, das hier von Kindern dargestellt wird. Ein Probenbesuch macht es deutlich: Regisseur Henri Mason spielt mit etlichen Bühnenvorhängen.

Und auch die Kinder haben an der Volksoper Hauptrollen. 24 Mitglieder des Kinderchores (mit Reserve) und 18 Vertreter des Jugendchores sind im Einsatz. Ein Jahr hat man sich auf die Produktion generell vorbereitet, sechs Wochen wurde bereits vor der Sommerpause probiert, sechs Wochen jetzt im Herbst und Winter – immerhin muss gesungen, getanzt und gespielt werden.

Ein Musical für Kinder und Jugendliche und mit junger Beteiligung, denn Kinderprojekte werden von der Direktion – Hausherr Robert Meyer spielt den titelgebenden Zauberer – sehr forciert.

Schulprojekt

Auch beim "Zauberer von Oz" gab es ein Schulprojekt. Ein Jahr lang konnten ausgewählte Schulklassen die Entstehung der Produktion begleiten. Von den ersten Bühnenbildentwürfen über Backstage-Führungen bis zu den Endproben – die Schülerinnen und Schüler erlebten den Alltag und vielleicht den "Zauber" des Theaters.

Da sieht man etwa, wie sich ein Sänger in eine Vogelscheuche verwandelt, wie schwer es der Blechmann in seinem Kostüm wirklich hat oder wie Ausstatter Jan Meier die diversen "Oz"-Schauplätze auf die Bühne bringt.

Denn schließlich soll alles möglichst perfekt sein, wenn sich der Vorhang zur Premiere hebt. Und wenn es doch eine Panne geben sollte, muss eben der gute "Zauberer von Oz" eingreifen.

www.volksoper.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.