New York, September 1953

© 2014 Vivian Maier /Maloof Collection/Courtesy Schirmer/Mosel München.

Bildband
12/16/2014

Vivian Maier: Großstadtfotos einer Unbekannten

Still, heimlich und unbekannt porträtierte Vivian Maier den Alltag auf amerikanischen Straßen - und wurde erst posthum bekannt.

von Mathias Morscher

Die Geschichte von Vivian Maier gehört mit zu den bemerkenswertesten in der Geschichte der Fotografie. Mehr als 150.000 Fotos schoss die Fotografin - die eigentlich keine war - in ihrer Karriere. Sie war ein Kindermädchen, aber lebte für die Fotografie, schaffte es allerdings nie, ihre kleinen Kunstwerke zu verwerten. Erst 2007 entdeckte John Maloof bei einer Auktion die Arbeiten Maiers, inklusive über 2000 Rollen Film, die nicht entwickelt waren.

Seit diesem Fund erobert sich das faszinierende Werk der unbekannten Fotografin einen Platz in der Street-Photography, denn das war ihr Lieblingsthema. Davon zeugt auch der gerade bei Schirmer/Mosel erschienene Bildband "Vivian Maier. Das Meisterwerk der unbekannten Photographin 1926–2009 - Die sensationelle Entdeckung von John Maloof". Die 233 Bilder umfassende Monografie zeugt von ihrem einzigartigen Auge und ihrem unaufhaltsamen Drang, den Auslöser zu drücken. Damit schuf Vivian Maier eindringliche, teils schonungslose Bilder und fesselnde Kompositionen, die einen Vergleich mit Legenden der Street-Photography wie Robert Frank, Helen Levitt, Diane Arbus oder Henri Cartier-Bresson nicht zu scheuen brauchen.

Impressionen aus dem Bildband

Maier_Monographie_06_full.jpg

Maier_Monographie_03_full.jpg

Maier_Monographie_05_full.jpg

Maier_Monographie_08_full.jpg

Maier_Monographie_02_full.jpg

Maier_Monographie_04_full.jpg

Maier_Monographie_09_full.jpg

Maier_Monographie_01_full.jpg

Maier_Monographie_07_full.jpg

Maier_Monographie_Cover_full.jpg

Selbstporträts

Maier hatte aber noch ein zweites großes Thema, dem sich der Bildband ausführlich widmet: Selbstporträts. Diese gewähren dem Betrachter einen kleinen Einblick in ihre Lebenswelt und zeugen von ihrem künstlerischen Selbstverständnis - stets stellt sie sich als Fotografin ins Szene.

Begleitet wird die Monografie von ausführlichen Texten zu Maiers Arbeit und vor allem zu Maiers Biographie, die auch fünf Jahre nach ihrem Tod noch nicht vollends aufgearbeitet ist.

Zur Person

Maier wurde 1926 als Tochter französischer und österreichischer Einwanderer in New York geboren. Bis 25 wuchs sie abwechselnd in Frankreich und den USA auf, bis sie 1951 endgültig nach Amerika zog. Der Welterkundung blieb sie allerdings treu und bereiste unter anderem Los Angeles, Manila, Bangkok, Beijing, Ägypten, Italien und den Südwesten der Vereinigten Staaten. Ihr fixer Reisebegleiter war ihre Kamera.

2008 rutschte Maier aus und schlug mit dem Kopf auf. Sie starb im Frühjahr 2009 an den Folgen dieses Unfalls im Alter von 83 Jahren.

Info: Vivian Maier - "Das Meisterwerk der unbekannten Photographin 1926–2009 - Die sensationelle Entdeckung von John Maloof"; Herausgegeben von Howard Greenberg; Mit Texten von Marvin Heiferman und Laura Lippman, 288 Seiten, 233 Tafeln in Duotone und Farbe, 59.70 Euro; Schirmer/Mosel München.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.