Kultur
11.01.2018

Viennale: Eva Sangiorgi folgt auf Hans Hurch

Übernimmt die Leitung des Festivals ab 2018.

Nach zwei Jahrzehnten unter Hans Hurch steht dem Wiener Filmfestival Viennale eine große Änderung bevor: Österreichs größte Kinoveranstaltung wird künftig unter der Leitung der 39-jährigen Italienerin Eva Sangiorgi stehen. Diese Personalentscheidung wurde am Donnerstag bekanntgegeben. "Wir haben letztendlich die Beste der Besten gefunden", zeigte sich Interimsdirektor Franz Schwartz überzeugt.

"Ich bin sehr bewegt, und ich werde mein Bestes geben", versicherte Sangiorgi bei der Präsentation im Metro Kinokulturhaus. Sie werde im März nach Wien ziehen, vorher aber zunächst ein letztes Mal von 28. Februar bis 6. März das von ihr gegründete Festival Ficunam in Mexico City führen. Bis zu diesem Zeitpunkt werden weiterhin Eva Rotter als Geschäftsführerin und Schwartz als interimistischer Direktor die Geschäfte führen.

Sangiorgi will in ihrer Direktion auf eine Mischung aus Kontinuität und Veränderung setzen. "Ich werde viele der Kooperationen fortsetzen, wie etwa die mit dem Filmmuseum", kündigte die designierte Festivalchefin an. Zugleich sei es ihr Ziel, die starren Grenzen zwischen Dokumentar- und Spielfilm aufzuheben und etwa im Festivalzentrum jeden Abend Gespräche zwischen Filmschaffenden und Publikum zu programmieren. Durch verstärkte Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen wolle man junges Publikum adressieren und die Beziehungen mit anderen Kunstdisziplinen stärken. "Mich interessiert natürlich auch, Regisseurinnen die Aufmerksamkeit zu geben. Aber das Ziel ist, ein gutes Programmpaket zusammenzustellen", so Sangiorgi.

"Bewusst internationale Nachbesetzung"

Trotz ihres beruflichen Hintergrundes werde sie nicht notwendigerweise auf lateinamerikanisches Filmschaffen fokussieren, auch wenn sie natürlich einen entsprechenden Einblick in das Kino Südamerikas habe. Nicht zuletzt werde sie viel über das österreichische Kino und die heimische Filmszene lernen, zeigte sich die gebürtige Italienerin überzeugt, die seit 15 Jahren in Mexiko lebt. Geboren wurde Sangiorgi am 10. Juli 1978 in Bologna, wo sie auch Kommunikationswissenschaften studierte. Es folgte ein Studium der Kunstgeschichte in Mexiko, wo sie 2010 das Filmfestival Ficunam gründete. Zuvor war sie bereits als Kuratorin und Programmiererin für andere Filmfestivals tätig.

Die Bestellung der neuen Leitung sei nach der auf den überraschenden Tod von Hans Hurch folgenden Ausnahme-Viennale 2017 der richtige Schritt, unterstrich Viennale-Geschäftsführerin Eva Rotter: "Ich freue mich, dass wir eine so wunderbare, frische neue Leiterin gewonnen haben." Inhaltlich und kaufmännisch sei Sangiorgi sehr stark.

Man habe sich ganz bewusst für eine internationale Nachbesetzung in Zeiten der aufwallenden Nationalismen entschieden, betonte ebenfalls Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ): "Ich möchte das auch als Signal verstanden wissen." Schließlich gelte für das Festival: "Abschottung ist Provinzialismus, und die Viennale ist das Gegenteil davon." Insofern sei Sangiorgis Ernennung ein Zeichen der Verjüngung, der Internationalität, und nicht zuletzt freue er sich, dass wieder ein Frau eine der großen Wiener Institutionen führen werde.