Kultur
05.12.2011

Venedig - Direktor Marco Müller geht

Der Direktor der Filmfestspiele Venedig lässt seinen Vertrag, der bis Ende des Jahres geht, auslaufen. Er will wieder zu seiner Arbeit zurück.

An der Spitze der Filmfestspiele Venedig bahnt sich ein Wechsel an. Direktor Marco Müller erklärte, dass er nach dem heurigen Ende seiner Vertragslaufzeit keine Verlängerung annehmen werde. "Es wäre natürlich eine Ehre, im Amt bestätigt werden. Ich will aber aufhören und wieder zu meiner Arbeit zurück", sagte der 58-Jährige nach Angaben italienischer Medien vom Donnerstag.

Müller ist seit 2004 Direktor des Festivals in Venedig. Der promovierte Anthropologe, der eine erfolgreiche Karriere als Filmkritiker und -historiker hinter sich hat, gestaltete mehrere Dokus über die Geschichte des Kinos für die öffentlich rechtliche TV-Anstalt RAI und für das Schweizer Fernsehen. In den vergangenen Jahren arbeitete er an der Organisation mehrerer europäischer Filmfestivals.

Dementiert Gerüchte um Chefposten in Rom

Laut italienischen Medien sollte Müller ab 2012 die Leitung des römischen Filmfests übernehmen und Direktor Gianluigi Rondi ablösen. Kritiker behaupten, das im Oktober stattfindende Festival in der römischen Stadt sei zu einer gefährlichen Konkurrenz für das Venezianische Filmfestival avanciert.

Müller dementierte diese Gerüchte jedoch. "Ich werde weiter weg als nach Rom ziehen", meinte der Römer Schweizer Abstammung und ehemaliger Leiter der Filmfestspiele in Locarno und Rotterdam. Auch die Amtszeit des Präsidenten der Biennale von Venedig, Paolo Baratta, läuft bis Jahresende aus.