Kultur 05.12.2011

Theatermarathon: Ungewöhnlicher Faust

Nicht nur der "Jedermann" ist heuer bei den Salzburger Festspielen zentral, diese stehen auch ganz im Zeichen eines weiteren großen Mannes der Theaterliteratur.

Und der "Faust" bekommt wahrlich das gebührende Maß an Aufmerksamkeit: Neun Stunden (inklusive Pausen) lang wird das Publikum bei einem Theatermarathon mit "Faust I" und "Faust II" auf der Perner Insel (Premiere: 28.7.) konfrontiert. Und den beiden Kontrahenten Faust und Mephisto auf ungewöhnliche Weise begegnen.

Denn im Bühnenkonzept von Regisseur Nicolas Stemann sind die Figuren nicht unabhängig voneinander zu sehen - sie gehen vielmehr ineinander über. Die drei Hauptdarsteller Philipp Hochmair (überwiegend: Mephisto), Sebastian Rudolf (meist: Faust) und Patrycia Ziolkowska (alle Frauenrollen, aber auch Faust) werden immer wieder auch Texte der anderen Figuren sprechen, schildert der Regisseur.

Zwei Seelen

"Die Grenzen der Figuren sind durchlässig", sagt Stemann. Denn "ich glaube, dass Faust und Mephisto nicht zu trennen sind. So wie zwei Seelen in einer Brust. Das Teuflische ist wie eine plötzlich auftauchende, zweite Option, eine Entscheidung, im Leben des Faust, der sich plötzlich erlaubt, ein Arschloch zu sein, und sich nicht mehr um Moral und das Wohlergehen der anderen kümmert." Der Regisseur will dem Goethe-Text zwar genau folgen - besonders im zweiten Teil wird zwar auch gekürzt, im Ablauf der Tragödie aber nichts übersprungen.

Überhaupt "spielt der Text die Hauptrolle." Die drei Haupt-Schauspieler arbeiten seit vielen Monaten, zum Teil seit einem Jahr an diesen enormen Textmengen. Thomas Dreißigacker hat für die Mammut-Inszenierung eine Rauminstallation geschaffen. In den neun Stunden (die Aufführung soll gegen 2 Uhr Früh enden) wird einiges passieren, verspricht Stemann. "Es gibt eine Reihe spektakulärer Theaterelemente, immerhin haben wir drei Live-Musiker ständig auf der Bühne, dazu eine Sängerin und mehrere Puppenspieler, viele dramaturgisch ins Stück eingebaute Videos von Claudia Lehmann, einen Tänzer."

INFO: Details und Termine siehe Link unten

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011