"The Stars (Are Out Tonight)": Zweite Single von Bowie

David Bowie
Foto: AP/STEPHEN CHERNIN

Neue Single von David Bowie + Depeche Mode geben ein kleines Konzert im Wiener MQ + Slayer und Lombardo gehen getrennte Wege

Letzten Monat versetzte David Bowie die Welt in einen positiven Schock, als sich dieser nach zehn Jahren des musikalischen Schweigens wieder zurückmeldete. Nach "Where Are We Now" gibt es nun die zweite brandaktuelle Single "The Stars (Are Out Tonight)".

In dem Video zur neuen Single spielt Tilda Swinton Bowies Ehefrau, Regie führte Floria Sigismondi. Dabei ist dies keinesfalls die erste Zusammenarbeit des Musikers und der Regisseurin. Schon zu den Songs "Little Wonder" (1996) und "Dead Man Walking" (1997) war Sigismondi im Hintergrund tätig.

Das Album "The Next Day" soll übrigens am 11. März dieses Jahr erscheinen. Gerüchte denen zufolge Bowie auch wieder auf Tour gehen soll, wurden bisher nicht bestätigt. Bowies Gitarrist Gerry Leonard gab dem Rolling Stone gegenüber allerdings zumindest eine 50/50 Chance an. „Einige Male, als wir einige Stücke des neuen Albums spielten, meinte er ‚Das würde live großartig sein‘. Natürlich dachten wir uns alle ‚Was? Hat er das eben wirklich gesagt?‘ Aber andere Male wiederum hat er nur mit den Augen gerollt, wenn jemand den Vorschlag machte wieder live zu spielen.“

Konzert

Depeche Mode kommen nach Wien

Gore, Gahan and Fletcher of British band Depeche M
Foto: Reuters/BENOIT TESSIER

Im Wiener Museumsquartier findet am 24. März ein musikalisches Weltevent statt: Depeche Mode präsentieren erstmals exklusiv Songs ihres neuen Albums "Delta Machine". Die Platte erscheint am 22. März bei Columbia/Sony Music. Der Auftritt im Museumsquartier bleibt das einzige Österreichkonzert der britischen Band, wobei keine Tickets zum Verkauf angeboten werden sollen. Zwanzigmal je zwei Tickets für das T-Mobile-Event können Fans jedoch ab 27. Februar unter http://www.facebook.com/TMobileAustria gewinnen. Auch zwei "Meet & Greets" werden verlost.

Wer es nicht persönlich ins Museumsquartier schafft, kann am 24. März den Auftritt der Band zumindest als Stream unter http://www.electronicbeats.net/ verfolgen. Und die offiziellen Tourdaten der seit 32 Jahren bestehenden Band führen Depeche Mode zumindest auch in einige Städte, die nicht allzu fern von Österreich gelegen sind:

Athen 10. Mai, Sofia 12. Mai, Bukarest 15. Mai, Budapest 21. Mai, Zagreb 23. Mai, Bratislava 25. Mai, München 01. Juni, Stuttgart 03. Juni, Frankfurt 05. Juni, Berlin 09. Juni, Leipzig 11. Juni, Hamburg 17. Juni, Düsseldorf 03. und 05. Juli, Prag 23. Juli, Warschau 25. Juli
 

Slayer

Dave Lombardo gefeuert

India US Slayer
Foto: AP/Aijaz Rahi

Es ist zwar bereits das dritte Mal das Dave Lombardo und Slayer getrennte Wege gehen, aber zum ersten Mal wurde er von seinen Bandkollegen gefeuert. Per E-Mail und wegen Geld, glaubt man dem Facebook-Post des Schlagzeugers.

"Ich musste vergangenes Jahr feststellen, dass 90 Prozent der Tourerlöse vor allem für das Management draufgegangen sind. Das kostete die Band Millionen von Dollar und für uns blieben gerade mal zehn Prozent oder noch weniger übrig. So sollte eine Band ihr Geschäft nicht führen", schreibt er dort.

Anscheinend bestellten Lombardo und Sänger Tom Araya im vergangenen Jahr sogar Wirtschaftsprüfer, aber diese hätten keinen Zugang zu wichtigen Akten bekommen. Am Montag soll der Drummer seinen Bandkollegen eine neues Geschäftsmodell vorgeschlagen haben. Kerry King lehnte es aber strikt ab und soll gesagt haben: "Wenn er mit ihm darüber streiten wolle, werde er einen neuen Schlagzeuger finden." Am Donnerstag bekam Lombardo seinen Ausführungen nach ein E-Mail von Anwälten. Darin hieß es, er würde nicht in Australien spielen - die Tour in Down Under beginnt am Samstag.

Ob das tatsächlich nur für die Australien-Tour gilt und er im Sommer in Europa (am 21. & 22. Juni beim Seerock-Festival) wieder dabei ist, ist ungewiss. Lombardo selbst verließ bereits 1986 auf der "Reign In Blood"-Tour die Band, kehrte allerdings auf Wunsch von Rick Rubin 1987 zurück. Fünf Jahre später verabschiedete er sich ein weiteres Mal und nahm erst wieder 2001 auf dem Schlagzeughocker Platz.

Premiere

Junips "Line Of Fire"

junip_cut.jpg
Foto: Junip

Was aus dem europäischen Norden kommt, hat meistens Hand, Fuß und vor allem musikalisches Gefühl. Das beweist auch die Band Junip mit ihrem neuen Song "Line of Fire". Das Video ist der erste Leckerbissen vom am 22. April erscheinende Album der Band um José González - und er macht Appetit darauf.

Live gibt es Junip am 1. Mai in der Wiener Szene zu sehen.

Blink-182: Tour ohne Schlagzeuger

Der Schlagzeuger der amerikanischen Punk-Gruppe Blink-182, Travis Barker (37), möchte nicht mit seiner Band auf Australien-Tour gehen. Der Grund: Flugangst. Barker war im September 2008 bei einem Flugzeugabsturz schwer verletzt worden. "Es tut mir leid, mitzuteilen, dass ich Blink-182 nicht auf dieser Australien-Tour begleiten werde", verkündete der Musiker auf Facebook. Er habe die schrecklichen Ereignisse, die geschehen seien, als er das letzte Mal geflogen sei, noch immer nicht überwunden.

Bei dem Unglück im US-Staat South Carolina waren vier Menschen gestorben, Barker hatte schwere Verbrennungen erlitten. "Ich habe der Band meinen Segen gegeben, einen anderen Schlagzeuger zu nehmen, wenn sie die Tour auch ohne mich machen möchten", schrieb Barker. Er hoffe, eines Tages wieder nach Australien zu reisen - dann vielleicht mit dem Schiff.

James Blake: Erste Single veröffentlicht

james-blake-retrograde-620x620.jpg
Foto: Universal Music

James Blake war der britische Newcomer des Jahres 2011. Nach seinem Platz #2 beim "Sound Of 2011"-Ranking der BBC ging alles Schlag auf Schlag: Es folgten Nominierungen bei den BRITS und für den Mercury Prize, Hits wie "Limit To Your Love" und parallel dazu sein gleichnamiges erstes Album, das "erste bemerkenswerte Pop-Debüt des neuen Jahres" (SZ), das international die Charts erstürmte. Anstatt sich auszuruhen, brachte Blake danach mehrere EPs raus und glänzte auf der Bühne - ein Konzert im Berliner Berghain beschrieb die Berliner Zeitung nicht ohne Grund als "zum Niederknien”: "Es war das größte und tollste Konzert, das seit langem in Berlin auf irgendeiner Bühne zu sehen war."

Am Montag ist die erste Single "Retrograde" aus dem neuen Album "Overgrown" erschienen. "Retrograde" ist ein eindringlicher Song aus der Feder des 24-Jährigen, der laut eigener Aussage stets seine "Zuhörer so berühren will, wie das sonst nur uralte Soul-Nummern schaffen würden."

Neues Album von CocoRosie

honorarfrei, donaufestival 12 - 28.-30.04., Cocoro…
Foto: Jean-Marc Ruellan

Am 24. Mai veröffentlichen die beiden Casady-Schwestern, besser bekannt als CocoRosie, ihr bereits fünften Studioalbum. "Tales Of A Grass Widow" nennt sich die Scheibe und wird insgesamt elf Song beinhalten, die sich ganz im Stile früherer Produktionen aus elektronischen und organischen Klängen zusammensetzen, sowie darauf aufbauend zusätzlich von futuristischen und noch mehr return-to-nature Klängen getragen werden, heißt es in der Aussendung.  Produziert wurde es vom Isländer Valgeir Sigurðsson, der auch schon bei Feists "Metals" seine Finger im Spiel hatte.

Vorab gibt es seit Donnerstag den Song "Gravediggress" als Hörprobe. Der Song erzählt die Geschichte einer imaginären Unterhaltung, bei der ein Waisenkind eine Totengräberin darum bittet, seine Liebe zu begraben, um diese zu beschützen und sicher aufzubewahren. Ganz CocoRosie also.

Lady Gaga sagte Tour ab

Lady Gaga
Foto: AP/Evan Agostini

Die Sängerin Lady Gaga hat wegen einer Hüftverletzung alle übrigen Auftritte ihrer Welttournee abgesagt. Die 26-Jährige müsse sogar operiert werden, zitierte das Onlineportal People.com am Donnerstag einen Sprecher. Am Dienstag hatte die Sängerin zunächst einzelne Konzerte ihrer dritten Welttournee "Born This Way Ball" abgesagt.

Nach einem Auftritt habe sie vor Schmerzen nicht mehr laufen können, hatte die Sängerin via Twitter mitgeteilt und sich bei ihren Fans entschuldigt. Die Diagnose fiel dann offenbar schlimmer aus als zunächst angenommen. "Sie braucht eine Operation, um das Problem zu beheben, danach braucht sie Zeit, um sich zu erholen", wird der Sprecher zitiert.

Bruce Springsteen

"The Boss" wurde für soziales Engagement geehrt

Bruce Springsteen
Foto: AP/Chris Pizzello

Bruce Springsteen (63) ist im Vorfeld der Grammy-Nacht geehrt worden. Er erhielt den Titel "MusiCares Person des Jahres" - damit würdigt der Grammy-Veranstalter (Recording Academy) jährlich einen Musiker mit sozialem Engagement. Teil der Auszeichnung war ein Galakonzert am Freitag (Ortszeit) in Los Angeles, bei dem namhafte Kollegen wie Elton John, Tim McGraw, Emmylou Harris und Sting Songs von Springsteen spielten.

Jon Stewart, Bruce Springsteen Foto: AP/Chris Pizzello Auch 'Daily Show'-Moderator Jon Stewart spielte mit Springsteen. Nach einem Bericht der "New York Times" vom Samstag heizte der Rockmusiker zuvor die Versteigerung einer von ihm und anderen Musikstars signierten Gitarre an. Er versprach dem Höchstbietenden eine Gitarrenstunde, freie Konzertkarten, eine Fahrt im Beiwagen seiner Harley Davidson sowie eine selbst gemachte Lasagne seiner Mutter. Dank der Zugaben brachte es die Gitarre schließlich auf stolze 250 000 Dollar (178 000 Euro). Mit diesem Geld sowie dem Erlös aus dem Konzertkartenverkauf unterstützt die Recording Academy Musiker in Not.

Marilyn Manson

Manson kollabiert bei Konzert

US-Schocker Marilyn Manson zeigte sich im besten Licht.
Foto: EPA

Schockrocker Marilyn Manson (44) ist bei einem Konzert in Kanada auf der Bühne zusammengebrochen. Manson habe gerade seinen Hit "Beautiful People" gesungen, als er sich auf einmal übergeben habe und dann in sich zusammengesackt sei, berichteten US-Medien. Dem Sänger gehe es inzwischen aber wieder besser, sagte sein Sprecher am Donnerstagabend (Ortszeit) dem Nachrichtensender CNN. Manson habe eine schwere Erkältung, aber er erhole sich derzeit und werde seine Tour wie geplant am Freitag fortsetzen.

Die Band hatte nach dem Zusammenbruch bei dem Konzert am Mittwoch im zentralkanadischen Saskatoon zunächst weitergespielt. Als klar wurde, dass Manson seinen Kollaps nicht als Teil der Bühnenshow vorgespielt hatte, rückten Sanitäter an, kümmerten sich um den Sänger und trugen ihn von der Bühne. Manson musste Medienberichten zufolge aber nichts ins Krankenhaus, sondern wurde in sein Hotelzimmer gebracht, um sich auszuruhen.

Queens Of The Stone Age

Konzert in Wien

Rock Pop: Queens of the Stone Age
Foto: AP/David Hecker/ddp

Queens Of The Stone Age are back!", schreibt Nick Oliveri, der bis 2004 Bassist der Band war, auf seiner Facebook-Seite. Er habe kürzlich den Gesang für einen Song der nächsten Queens-Platte aufgenommen, lässt er seine "Freunde" wissen. Zuvor mussten er sich noch mit Josh Homme versöhnen. Der QOTSA-Frontmann hatte Oliveri nämlich vor acht Jahren aus der Band geworfen. Im Anschluss gab es immer wieder öffentliche Sticheleien von beiden Seiten. Nun scheint aber wieder alles gut zu sein. Neben Live-Auftritten (2. Juli/Wien) wird es auch eine neue Queens Of The Stone Age-Platte geben. Am Schlagzeug wird dann wohl auch Dave Grohl sitzen. Der Foo Fighters-Frontmann kehrt ebenfalls zu QOTSA zurück.

Info: Tickets sind auf www.musicticket.at bzw. Ö-Ticket unter 01/96096 oder www.oeticket.com erhältlich.

Attwenger

Live-DVD

Attwenger Konzert…
Foto: Gerald von Foris

Versuchen sich Attwenger an einem Live-CD/DVD-Doppel, verwundert es nicht, dass das Ergebnis etwas ausgefallener als bei anderen Bands daherkommt. Mit "Clubs" legt das Duo Markus Binder und Hans-Peter Falkner ihr erstes, 36 Tracks starkes Live-Dokument vor, das gewohnt kleinteilig und doch wie aus einem Guss klingt.

Neben einigen Raritäten und neuen Stücken liefert vor allem die beigelegte "Roadmovies"-DVD Einblicke in das amüsante Attwenger-Universum: Neben einem Tourfilm zur letzten Platte "Flux" widmet man sich auch "Ameriga", besuchte die Band doch im Vorjahr u.a. das South by Southwest-Festival in Austin, Texas. Kulturaustausch mittels Schlagzeug und Ziehharmonika eben, ab 22. Februar im Handel.

Amadeus-Awards

Auch heuer im Volkstheater

Kopie von Amadeus Award Best Live Act by oeticket.com geht a
Foto: Andreas Tischler / Vienna Press

Für die heimische Musikbranche ist nach 2012 auch heuer der 1. Mai wieder Grund zum Feiern, wenn die diesjährigen "Amadeus Austrian Music Awards" im Wiener Volkstheater über die Bühne gehen werden. Die 13. Auflage der Preisverleihung wird wie zuletzt live auf Puls 4 übertragen, wie es in einer Aussendung hieß. Die Nominierten für die von IFPI Austria veranstalteten Preise sollen Ende Februar feststehen, danach entscheiden die Fans per Onlinevoting über die Sieger.

Im Vorjahr standen die heimischen Musikpreise ganz im Zeichen der Mundart: "Volks-Rock'n'Roller" Andreas Gabalier durfte dabei ebenso zwei Auszeichnungen entgegennehmen wie Hubert von Goisern. Der Preis für das Lebenswerk ging posthum an Ludwig Hirsch.

Grammys 2013

Sting, Rihanna und Mars bei den Grammys

Rihanna (1)
Foto: ap

Stimmgewaltiges Trio beim wohl wichtigsten internationalen Musikpreis: Sting, Rihanna und Bruno Mars werden am Sonntag gemeinsam bei der Grammy-Verleihung auftreten. Das teilten die Veranstalter am Montag (6. Februar) in Los Angeles mit. Mars (27) und Rihanna (24) sind in diesem Jahr selbst nominiert, Sting (61) hat die begehrte Trophäe in seiner Karriere bereits 16 Mal gewonnen.

Auch ein Auftritt der zweifachen Grammy-Gewinnerin und Nominierten Kelly Clarkson wurde für das Rahmenprogramm der Verleihung angekündigt. Bei den 55. Grammy Awards am 10. Februar sollen zum Beispiel auch Justin Timberlake, Taylor Swift und Elton John auftreten.

Woodkid

Neues Video

Woodkid_2013_002_Mathieu_Ce.jpg
Foto: Mathieu Cesar

Eigentlich ist bürgerlich Yoann Lemoine eher ein Künstler, der im Hintergrund arbeitet. Er dreht Musikvideos für internationale Stars und für Clips für die Werbebranche - und konnte damit schon einige Löwen in Cannes gewinnen. Inzwischen tritt er unter dem Namen Woodkid selbst ins musikalische Rampenlicht.

Seine neue Single nennt sich "I Love You" und fröhnt kitschig schön dem scheinbar wichtigsten im Leben. Dabei beschäftigt der Franzose sich hauptsächlich mit der Frage, ob die Liebe erwidert wird: "Whatever I feel for you/You only seem to care about you/Is there any chance you could see me too?/‘cos I love you."

Ein treibendes Trommelfeuer hämmert diese für ihn entscheidende Frage durch das Lied. Glockenklänge, Geigenstriche und die sensible Stimme Woodkids ergänzen den Soundteppich und lassen den Hörer den Widerspruch zwischen Liebeserklärung und Klage spüren.

Das zur Single gehörende Album "The Golden Age" erscheint am 15. März.

Beyonce

Auf Super Bowl folgt Welttournee

Nach ihrem spektakulären Halbzeitauftritt beim Super Bowl hat US-Sängerin Beyonce die nächste Überraschung parat: Die 31-Jährige geht ab Mitte April auf eine knapp viermonatige Welttournee. Das verkündete sie am Sonntag (Ortszeit) auf ihrer Homepage. Im Rahmen der "The Mrs. Carter Show"-Tour will Beyonce mehr als 40 Mal auftreten.

Insgesamt tourt die US-Sängerin sechs Wochen lang durch Europa. Ein Österreich-Termin ist laut Tourdaten auf ihrer Homepage nicht geplant, allerdings macht sie u.a. in München und Bratislava Station.

Beyonces Super Bowl-Performance 2013

Led Zeppelin

Echo für Lebenswerk

Members of Led Zeppelin arrive for 2012 Kennedy Ce
Foto: Reuters/MIKE THEILER

Sie waren Pioniere des Hardrock und werden nun für ihre musikalische Lebensleistung mit einem Echo ausgezeichnet: Led Zeppelin erhalten am 21. März den erstmals vergebenen "Lifetime-Achievement-Award International for Outstanding Contribution to Music", wie die Organisatoren des Musikpreises in Köln bekannt gaben. Gitarrist Jimmy Page und Bassist John Paul Jones werden für die zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte zählenden Briten in Berlin den Preis in Empfang nehmen. Die Echo-Verantwortlichen gaben auch die noch vorläufige Liste der Nominierten bekannt. Darauf stehen unter anderem der Geiger David Garrett, Nena, Die Toten Hosen, Bruce Springsteen, Lana Del Rey und Robbie Williams. Der seit 1992 verliehene Echo ist der wichtigste deutsche Musikpreis, er versteht sich als Alternative zu den in den USA verliehen Grammys und den Brit Awards aus Großbritannien.

Ausverkauft!

Das Musikfestival "Rock am Ring" ist gut vier Monate vor seinem Beginn bereits ausverkauft. Alle verfügbaren 85.000 Karten für das dreitägige Spektakel am Nürburgring (7.- 9. Juni) seien weg, teilte der Veranstalter, die Konzertagentur Marek Lieberberg, am Mittwoch in Frankfurt mit. Für das parallel stattfindende Zwillingsfestival "Rock im Park" in Nürnberg hätten sich bislang 45.000 Menschen Eintrittskarten gesichert.

Zu den Topacts am Ring und in Nürnberg zählen bislang unter anderem die US-Punkrock-Bands Green Day und Bad Religion sowie die Rockbands The Killers und Thirty Seconds to Mars. Aus Deutschland mit dabei sind etwa Fettes Brot, Kraftklub, Seeed, Selig, die Cowboy-Rocker von The BossHoss und die Sportfreunde Stiller.

Garvey sagt Konzert ab

Rea Garvey ist krank und kann daher heute, Mittwochabend (30.01) nicht in der Arena zu Wien aufspielen. Der Auftritt des irischen Musikers und Jurors bei "The Voice of Germany" wurde daher abgesagt, wie soeben von Seiten des Veranstalters bekannt gegeben wurde. Garvey ist zurzeit auf ausführlicher Promo-Tour, um sein aktuelles Album zu bewerben. Laut Veranstalter wird es einen Ersatztermin geben  - die Karten behalten daher ihre Gültigkeit.

LMFAO

Tennis-Star Azarenka stöhnte für Song

World number one Azarenka of Belarus and rapper Re
Foto: Reuters/CHAIWAT SUBPRASOM

Ihr Gestöhne auf dem Tennisplatz geht so manchem Zuschauer auf die Nerven - doch bei ihrem Freund hat Victoria Azarenka damit offenbar Anklang gefunden. LMFAO-Sänger Redfoo habe ihre Laute für einen neuen Song genutzt, berichtete die weißrussische Weltklasse-Spielerin am Montag bei den Australian Open in Melbourne.

In dem Lied, das demnächst erscheinen solle, habe sie aber nicht mitgesungen, sondern nur ihre typischen Laute gemacht. "Es ist mein Stöhnen. Es ist ganz natürlich."

Das lautstarke Spiel der Weißrussin ist vor allem bei Tennispuristen verpönt. Die derzeitige Nummer eins der Weltrangenliste will auf ihr Gestöhne aber nicht verzichten, weil es nach eigenen Angaben einfach zu ihr gehört.

Scorpions

Die Rockband verschiebt ihren Ruhestand

Letztes Tour-Konzert der Scorpions
Foto: dpa/Frank Leonhardt

Die Rockband Scorpions verschiebt ihren Ruhestand. "Wir haben zweieinhalb Jahre Abschied genommen. Jetzt ist mal Schluss mit Abschied", sagte Sänger Klaus Meine der "Neuen Presse" vom Freitag.

Die Entscheidung sei ein langer Prozess gewesen. Nun gebe es Pläne für ein neues Album. "Wir stellten fest, da ist noch so viel Leben in den Skorpionen", sagte der 64-Jährige.

Die Band hatte 2010 angekündigt, sich nach dem aktuellen Album und einer Welttournee aufzulösen. "In den letzten Monaten gab es ja schon das eine oder andere relativierende Statement von uns in Interviews, ohne dass es ein einheitliches Bandvotum gegeben hätte", sagte Meine.

Die Fans hätten einen großen Anteil an dem Entschluss, nun doch weiterzumachen: "Die haben uns das Aufhörenwollen von Anfang an schwer gemacht." Hinter den treuen alten Fans sei eine ganze junge Generation nachgewachsen. Lange Tourneen plant die Band nach eigenen Angaben aber nicht.

Smashing Pumkins

Corgan und Band kommen nach Wien

Nun ist es auch schon wieder sieben Jahre her, dass Bily Corgan seine legendäre Grungeband The Smashing Pumpkins in neuer Besetzung reaktivierte. Mit "Teargarden By Kaleidyscope“ schickte er sich an, aus dem Korsett des üblichen Major-Label-CD-Formats auszubrechen: 44 Songs lang, inspiriert vom Tarot-Kartenspiel und veröffentlicht nach und nach in Vierer-Paketen und übers Internet. Mit dem Album "Oceania" ist er 2012 wieder zum herkömmlichen System zurückgekehrt - mit einer Mischung aus harten Power-Akkorden, akustischen Gitarren, Streichern, atmosphärischen Keyboards und psychedelischen Anklängen.

Am 10. Juli kann man das Ergebnis live in der Wiener Arena begutachten. Beim Open Air wird man aber aus den Hits aus den Neunzigern (siehe Video) nicht verzichten müssen, wie zuletzt bei der Show im Gasometer im Dezember 2011. Ticketinfos findet ihr hier.
 

Robbie Williams

Nur noch 1.000 Karten + weitere Konzertnews

Robbie Williams.jpg
Foto: EPA

64.000 Fans haben sich bereits Karten für das Konzert von Robbie Williams in der Wiener Krieau gesichert. Nach Angaben des Veranstalters vom Donnerstag gibt es nur noch 1.000 Tickets für das Open Air am 17. Juli im Rahmen der "Take The Crown Stadium Tour". Diese sind u.a. im Internet oder unter Tel. 01/96096 erhältlich.

Doom-Freunde dürfen sich auf Saint Vitus am 22. März in der Szene Wien freuen. Fans von Iron Maiden werden wohl zum Konzert von Steve Harris British Lion am 7. März in die Arena Wien pilgern. Harris ist der Bassist der britischen Metal-Legende.

Ebenfalls angekündigt wurden Auftritte von Gin Wigmore (6. März, Chaya Fuera, Wien), Kosheen (11. März, Orpheum, Graz), Agent Side Grinder (13. März, Fluc, Wien), Drowning Pool (28. April, Flex, Wien) und Junip am 1. Mai in der Szene Wien. Die US-Indie-Soul-Rock-Band Cold war Kids ist am 29. April im Wiener Flex zu erleben. Abgesagt wurde dagegen das Gastspiel der Jacksons am 9. Februar in der Stadthalle F, weil sich die Arbeiten an einem neuen Album verzögern - so die offizielle Begründung.

The Clash

Ein Platz namens "Joe Strummer"

Im spanischen Granada wurde nun ein Platz nach „The Clash“-Sänger Joe Strummer benannt.

BRITAIN DEATH STRUMMER
Foto: APA/Andy Butterton

Joe Strummer, Sänger der Punk-Band The Clash, wird nun posthum eine besondere Ehre zuteil. In der spanischen Stadt Granada wird aufgrund einer Facebook-Petition ein Platz nach ihm benannt. Laut nme.com wird der Sprecher des Rathauses María José Anguita folgendermaßen zitiert: „Ein Platz wurde nun gefunden, jetzt muss der Vorschlag vom Ausschuss der Ehrungen und Auszeichnungen genehmigt werden. Aufgrund der Petition, welche sehr populär wurde, hat das Rathaus beschlossen dem Vorschlag nachzukommen.“

Strummer, der die Stadt in „Spanish Bombs“ erwähnte, reiste 1983, nach dem Abgang von Gitarrist Mick Jones, das erste Mal nach Granada. Durch seine spanische Freundin Paloma Romero lernte er die Band „091“ kennen, und willigte ein ihr Album zu produzieren.

Neben dem Platz, der künftig nach ihm benannt sein wird, gibt es außerdem ein jährliches Musik Festival, „Strummer of Love“, in Somerset. 2012 wurde außerdem berichtet, dass ein Biopic über den Clash-Sänger gedreht werden soll. Eine Dokumentation gibt es auf alle Fälle schon von der 2002 verstorbenen Punk-Ikone: „Joe Strummer: The Future Is Unwritten“ von Julien Temple, sowie Don Lett’s Film „Strummerville“.

Neben dem Platz für Joe Strummer in Granada, gibt es auf der ganzen Welt Pilgerstätten für Fans, die rund ums Jahr besucht werden.

Adam Green

Neues Duett-Album

Zusammen mit Binki Shapiro hat Adam Green ein Duett-Album aufgenommen.

KONZERT: ADAM GREEN
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET

Nach einer musikalischen Schaffenspause meldet sich der Anti-Folk-Musiker Adam Green mit neuen Songs zurück. Gemeinsam mit Binki Shapiro hat der 31-Jährige ein selbstbetiteltes Duett-Album aufgenommen, das am 25. Jänner erscheint. "Es war komisch, mit jemand anderem Musik zu schreiben. Als ob man sein Tagebuch laut vorliest", erklärte Shapiro dem Onlinemagazin "Pitchfork" im Vorfeld des Release. Laut Green hätten wiederum "viele verschiedene Alben" entstehen können, so viel Material habe man gehabt.

Justin Timberlake

Neues von Justin Timberlake

Justin Timberlake kündigt für 2013 neues Album an.

People Justin Timberlake
Foto: AP/Matt Sayles

Justin Timberlake wird dieses Jahr ein neues Album herausbringen und hat schon einen neuen Song ins Internet gestellt. Das teilte der Sänger am Montag in einem Offenen Brief auf seiner Webseite mit. Timberlakes neues Album soll "The 20/20 Experience" heißen und wäre das erste seit 2006. Das Lied "Suit & Tie", das Fans seit Montag online herunterladen können, nahm Timberlake gemeinsam mit Rapper Jay-Z auf.

Im Juni habe er im Stillen angefangen, an der neuen Musik zu arbeiten, schrieb Timberlake. Die Zeit im Studio sei vielleicht die beste in seiner Karriere gewesen. Der 31-Jährige hatte sich in den vergangenen sieben Jahren auf seine Karriere als Schauspieler konzentriert.

Destiny's Child

Comeback

Nach acht Jahren haben sich die Sängerinnen von Destiny's Child wieder zusammengetan.

Destiny's Child sings national anthem at 2006 NBA
Foto: Reuters/JOHN GRESS

Sängerin Beyoncé (31) hat sich nach jahrelanger Pause wieder mit ihren früheren Gefährtinnen von Destiny's Child zusammengetan. "Ich bin so stolz, dass ich den ersten eigenen Destiny's Child-Song nach acht Jahren ankündigen kann!", schrieb sie auf ihrer Homepage. Der neue Song hat den Titel "Nuclear" und ist Teil des Albums "Love Songs", das sonst aus früheren Liedern besteht. Das Album erscheint am 29. Jänner, gab die Plattenfirma bekannt.

Die R&B-Band um Beyoncé Knowles, Kelly Rowland und Michelle Williams hatte sich 2005 getrennt. "Wir sind einander in Freundschaft eng verbunden und voller Dankbarkeit für unsere Musik und Fans", hatten die Musikerinnen damals erklärt.

Britney Spears

Popstar Britney Spears verlässt Jury der Castingshow.

Spears poses at the season two premiere of the tel
Foto: Reuters/MARIO ANZUONI

Britney Spears (31) ist laut US-Medien kommende Saison nicht mehr als Jurorin bei der US-Castingshow "The X Factor" dabei. Der Grund dafür wird allerdings unterschiedlich dargestellt. Spears selbst wolle den Job an den Nagel hängen, berichtet das US-Portal tmz.com. Danach wolle sie nicht als Juror weitermachen, obwohl sie die Show liebe. Allerdings will sie sich nach dem Bericht auf ihre Musik konzentrieren.

Das US-Magazin "The Hollywood Reporter" berichtet, dass Spears von den Machern der Show gar nicht für die nächste Saison gefragt werden würde. Der TV-Sender Fox hat noch keine offizielle Stellungnahme abgegeben. Die 31-jährige Spears hatte viel Kritik für ihre Juror-Arbeit einstecken müssen. US-Medien hatten berichtet, dass der TV-Sender Fox mit dem Auftreten der Sängerin nicht zufrieden gewesen sei, was allerdings offiziell zurückgewiesen wurde.

Noch vor wenigen Monaten war Spears als neue Starjurorin verkündet worden:

Es ist schon eigenartig: Sie verdient Millionen, geht auf Tour, ist Star der neuen "X-Factor"-Jury und darf dennoch nichts selbst entscheiden. Ihr Verlobter und ihr Vater teilen sich noch immer die Vormundschaft über sie. Nicht einmal ein eigenes Handy hat Britney Spears. Hat es die Pop-Prinzessin wirklich gänzlich aus ihrer Krise geschafft, wie alle schreiben? Ein immenses Vermögen hat Britney Spears in ihren jungen Jahren schon zusammen getragen. 15 Millionen Dollar bekommt sie alleine für ihre Juroren-Tätigkeit in der aktuellen Staffel der Casting-Show "X-Factor". TMZ.com hat ihre Einnahmen und Ausgaben veröffentlicht und die machen staunen. Die Zahlen sind zwar von 2010, doch die gestrauchelte Pop-Prinzessin macht heute noch mehr Millionen als vor zwei Jahren - und gibt die auch gerne wieder aus.  Der väterliche Vormund kassiert monatlich einen zweistelligen Tausenddollar-Betrag für seinen Job. 19.000 Dollar gibt Brit monatlich für die Miete ihres Hauses in Calabasas aus. Darin wohnen auch ihre Eltern. 300.000 Dollar im Jahr zahlt sie ihrem Ex Kevin Federline an Unterhalt (im Vergleich: Tom Cruise zahlt 33.000 Dollar für Suri), inklusive Nanny-Dienste. Mehr als 60.000 Dollar werden jährlich für Chauffeur-Dienste beansprucht. Genug Zaster hat Brit, die alleine mit ihrer letzten Konzerttournee 68 Millionen Dollar einnahm. Alleine bestimmen darf sie über ihr Geld aber nicht. Anstatt ihr Pausen zu gönnen, sind ihr heutiger Verlobter - und früherer Manager - Jason Trawick und ihr Vater darauf erpicht, dass Spears noch mehr Kohle anhäuft. 2007 hatte man sie viel zu früh für ihr Comeback auf die Bühne geschickt. Eine mehr als peinliche Angelegenheit, die Britney damals bei den MTV Video Music Awards ablieferte. Alle Welt wunderte sich über die ungelenke Performance. Hatte ihr niemand gesagt, dass sie mehr Übung braucht und ihr viel zu knappes Outfit unvorteilhaft wirkt?  Vermutlich nicht. Hauptsache die Geldmaschine Britney läuft wieder an. Und das tat sie. Trotz peinlichem Comeback nach unzähligen Eskapaden und verstörenden Paparazzi-Videos ging es wieder bergauf mit Britney - aus karrieretechnischer Hinsicht zumindest. Sie veröffentlichte seither drei Alben, ging auf Tour, lieferte keine Skandale mehr, zeigt sich brav mit ihren zwei Söhnen, Jason Trawick fungiert seit einiger Zeit als ihr Verlobter. Alles Friede, Freude Eierkuchen möchte man meinen. Bei aller scheinbarer Normalität wird durch die Show "X-Factor", in der Britney Spears als Jurorin fungiert, jetzt aber der doch recht eigenartige Alltag von Brit ans Tageslicht befördert. So darf Spears zum Beispiel kein eigenes Handy haben. Telefonieren tut sie mit dem ihres Verlobten, danach werden die Telefonate und SMS von Bodyguards durchgesehen, um sicher zu gehen, dass Britney keinen Kontakt mit ihrem Ex-Manager Sam Lutfi hat. Der soll sie angeblich mit Drogen versorgt und zum Absturz geführt haben. Jetzt versucht man tunlichst jeglichen Kontakt zu unterbinden.  Eine Quelle dazu: "Britneys Handy- und Internetnutzung ist eingeschränkt und wird streng überwacht. Das dient ihrem Schutz. Ihr Vater Jamie und ihr Verlobter Jason wollen sicher gehen, dass ihr Ex-Manager Sam Lutfi nicht in der Lage ist, sie zu kontaktieren. Britney und Jason teilen im Grunde genommen ein Mobiltelefon. Es wird gewohnheitsmäßig gecheckt, um zu sehen, wer angerufen hat." Auch das was Brit im Internet treibt wird streng überwacht. Jede Seite auf der sie surft wird im Nachhinein kontrolliert. Für Spears sind bestimmte Seiten gesperrt, damit sie nicht zuviel über sich selbst lesen kann und dadurch verunsichert wird. Dennoch verunsichert in ShowVerunsichert wirkt Britney aber dennoch irgendwie auf ihrem Jury-Posten in der Casting-Show. Der Pop-Star gibt sich piepsig, findet alles toll, amazing und great. Ihre spontane Tanzeinlage in der Show gerät zu einem befremdlichen Ereignis. Der große Pop-Star mit den aufwendigen Bühnen-Choreografien tanzt wie ein unbeholfener Teenie hinterm Jury-Pult. Eine wirklich eigenständige Meinung hat Britney nicht. Aber wie soll sie auch. Die Pop-Princess ist eine Prinzessin im goldenen Käfig.  Die Außenwelt und Selbstständigkeit versucht man in Schach zu halten. Als nächstes muss sich Brit nun auf ihre Hochzeit mit Jason vorbereiten - wenn es denn eine gibt. Beauty-Treatments um viel Geld sind bereits geordert. Und daneben muss Britney ja auch noch Geld für die ganze Familie verdienen.

Heino covert Ärzte

Schlager

Für sein neues Album „Mit freundlichen Grüßen“ trimmte Heino (74) Klassiker der jüngeren deutschen Rockgeschichte auf Schlager. Unter anderem coverte er darauf „Sonne“ von Rammstein. Außer dem rollenden „R“ haben der deutsche Schlagerbarde und die Schwermetaller aus Berlin aber wenig gemein.

Wie Bild.de am Donnerstag berichtete, sorgt das Album nun für Verstimmung unter Deutschlands Rockelite. „Diesen Dreck muss man sofort löschen, das ist respektlos!“, zitiert Bild.de einen Musiker, dessen Name der Redaktion bekannt sei.
Der Grund für die Verstimmung: Heino hat sich für sein Album, das Anfang Februar erscheint, ungefragt bei Musikerkollegen wie Peter Fox, Sportfreunde Stiller, Westernhagen oder „Oomph“  bedient.

"Er möchte sich natürlich auch einen Spaß erlauben", sagte Heino-Manager Jan Mewes am Donnerstag (24. Jänner) in Hamburg. "Er möchte den Kollegen, die ihn jahrelang (...) veräppelt haben, einfach auch mal einen Spiegel vorhalten." Sein Album sei aber gleichzeitig als Hommage an die deutsche Rock- und Pop-Musik zu verstehen.

Rein rechtlich ist Heino nicht beizukommen. Solange er Komposition und Text des Originals nicht verändere, sei das nicht strafbar. Bei Videos ist das anders – die würden ohne Genehmigung als Werbung gelten und dürfen daher nicht veröffentlicht werden.

Wie Heino-Manager gegenüber Bild.de bestätigte, sollen die Ärzte dem rüstigen Schlagersänger mit einer Schadenersatz-Klage im sechsstelligen Bereich drohen, sollte er sein bereits produziertes Musik-Video zu „Junge“ veröffentlichen.

Und so klingen Die Ärzte in der Schlager-Version:

(APA / reis, moe, tem, jr, mawe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?