Uneinigkeit über Wert des Verlags

64. Frankfurter Buchmesse
Foto: AP/Ronald Wittek

Der Streit bei Suhrkamp geht weiter - nun herrscht Uneinigkeit über den Wert des Verlages.

Im Gesellschafter-Streit um Suhrkamp herrscht Uneinigkeit über den Wert des renommierten deutschen Verlags. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet in seiner neuesten Ausgabe über Übernahmeangebote an die jeweilige Gegenseite. Laut einer Verlags-Sprecherin habe der Hauptgesellschafter, die Siegfried und Ulla Unseld Familienstiftung, dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach mehrfach acht Millionen Euro für seinen Anteil von 39 Prozent offeriert. Das bedeutet, dass der Verlag den Wert von Suhrkamp auf rund 20 Millionen Euro veranschlagt. Barlach zeigt sich überrascht: „Ich habe nie ein Angebot erhalten. Auch meine Anwälte wissen von nichts.“

Barlach soll selbst rund 20 Mio. Euro für seine Anteile investiert und seinerseits 50 Millionen für die Anteile der Familienstiftung angeboten haben. Man sei bereit, den Verkehrswert des Verlags von unabhängiger Seite schätzen zu lassen, doch die Anteile der Familienstiftung „stehen nicht zum Verkauf“, sagte die Suhrkamp-Sprecherin.

Zwischen Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkewicz (61 Prozent) und dem Minderheitsgesellschafter Hans Barlach (39 Prozent) tobt seit langem ein erbitterter Streit. Derzeit versuchen beide vor Gericht, sich gegenseitig als Gesellschafter auszuschließen. Im schlimmsten Fall droht die Auflösung des Verlags. Zahlreiche Autoren des Verlags haben sich in den vergangenen Tagen auf die Seite der Verlegerin gestellt.

(APA / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?