Kultur
05.12.2011

"styriarte" bilanziert mit Besucherrekord

Beim steirischen Musikfestival ist man "euphorisch". Smetanas "Verkaufte Braut" unter Nikolaus Harnoncourt war einer der Publikumsmagnete.

Sehr glücklich mit dem Ergebnis des steirischen Musikfestivals " styriarte" hat sich Intendant Mathis Huber am Montag gezeigt, als er von einer "vierwöchigen euphorischen Stimmung" sprach. Das eher populär gestaltete Programm "Das schwere Leichte" hat heuer mehr Besucher denn je angelockt. Insgesamt verzeichnete man rund 33.500 Gäste, das entspricht einer Auslastung von weit über 90 Prozent.

Der Auftakt und gleichzeitig Höhepunkt hat das gesamte Programm bestimmt: Die halbszenische Aufführung von Smetanas "Verkaufte Braut" in einer noch nie gespielten deutschen Textfassung hatte in einer historischen Jahrmarktdekoration das Publikum begeistert. Um die Produktion ohne zusätzliche Mittel selbst finanzieren zu können, wurde bei den restlichen Konzerten auf populärere Programme als sonst gesetzt. "Alle Projekte sind beglückend aufgegangen", so Huber bei einer Pressekonferenz in Graz.

Latte liegt hoch

So konnten von 36.000 aufgelegten Karten nur 500 nicht verkauft werden: "Das legt uns eine Latte, wie wir sie so hoch nie vorgefunden haben", ist sich Huber bewusst. Die 51 Vorstellungen waren außergewöhnlich gut besucht, 17 Projekte wurden außerdem für den Rundfunk aufgezeichnet.

Für das nächste Jahr ist keine Opernproduktion geplant, erst im Jahr 2013 wird Nikolaus Harnoncourt wieder etwas nicht nur zu Gehör, sondern auch auf die Bühne bringen. Was es sein wird, ist noch offen. Bis dahin hofft man allerdings, dass sich die budgetäre Situation der öffentlichen Geldgeber entspannt hat und es wieder einen Sonderzuschuss gibt. Das nächste Festival findet von 22. Juni bis 22. Juli 2012 statt.