Kultur 13.02.2018

Strache an Wolf: War nicht persönlich gemeint

Diskussion "Klartext": Klaus Webhofer im Gespräch mit Christian Kern und Heinz-Christian Strache anlässlich der Nationalratswahl… © Bild: KURIER/Franz Gruber

Vizekanzler aktualisierte sein Facebook-Posting und schrieb: "Tut mir leid, wenn Wolf Posting persönlich genommen hat". Bei der Kritik an der angeblich "tendenziösen und manipulativen Berichterstattung" des ORF bleibt er.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat am Dienstag "ausdrücklich" festgehalten, sein via Facebook ausgesprochener "Lüge"-Vorwurf sei "nicht personenbezogen" gegen ZiB2-Moderator Armin Wolf gemeint gewesen. Das schrieb er in einer Aktualisierung des ursprünglichen Postings. Dieses sei "Satire" gewesen, betonte er einmal mehr - "zugegeben, eine klar ersichtlich überzogene Satire".

Strache distanziert sich aber nicht von dem Posting und nahm den Vorwurf auch nicht zurück. "Es tut mir natürlich leid, wenn Armin Wolf dieses Posting persönlich genommen hat", schrieb er wörtlich. Er habe mit Wolf gesprochen und ihm mitgeteilt, dass die Statusmeldung "ausdrücklich als Satire-Reaktion auf die Wahlberichterstattung des ORF Tirol gedacht war".

Strache bleibt dabei: Nur Satire

Strache update.JPG
© Bild: Screenshot Kurier

Das Meme - nach wie vor online - zeigt nicht nur Wolf im Newsroom, sondernnennt den stellvertretenden TV-Chefredakteur auch namentlich, und zwar in diesem Kontext: "Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und international. Im Fernsehen, im Radio und auf dem Facebook Profil von Armin Wolf."

Inhaltlich bleibt Strache dabei: Das Posting "war und ist Kritik am ORF in Form von überspitzter Satire bezüglich der tendenziösen und manipulativen Berichterstattung in der jüngeren Vergangenheit".

( Agenturen , kap ) Erstellt am 13.02.2018