60. Song Contest: Die Halbfinalteilnehmer stehen fest

© Bild: REUTERS/YVES HERMAN

"Conchitastan" kann im 1. Halbfinale am 19. Mai mitstimmen.

Die Vorbereitungen für den 60. Eurovision Song Contest sind in vollem Gange: Mit der Auslosung der Halbfinalplätze wurde heute der offizielle Startschuss für das musikalische Großereignis des Jahres gegeben. Nun steht fest, wann welches der 33 betroffenen Länder in der Wiener Stadthalle antreten wird, um sich einen Platz fürs Finale am 23. Mai zu sichern.

Dramaturgie entscheidet

Die genaue Startreihenfolge jener Länder, die noch durch das Halbfinalsprozedere müssen, wird erst im März bestimmt. Sie wird nach dramaturgischen Gesichtspunkten festgelegt, wenn alle Teilnehmer ihre Vertreter samt Lied nominiert haben. Fix einen Platz im Finale haben neben dem Gastgeber Österreich auch heuer wieder die fünf großen Nationen Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Insgesamt werden somit 39 Nationen um den Gewinn beim Song Contest rangeln - zwei mehr als in Kopenhagen im Vorjahr. So sind Serbien, Tschechien und Zypern wieder mit an Bord, wohingegen die Ukraine von einer erneuten Teilnahme absieht.

"Conchitastan"

Unter den gestrengen Augen vom Executive Producer der European Broadcasting Union, Jon Ola Sand, wurden für die Ziehung die Länder am Montag auf fünf Urnen so verteilt, dass möglichst das vorhersehbare Abstimmen für den Nachbarn minimiert wird. Zugleich zogen die beiden Präsentatoren Andi Knoll und Kati Bellowitsch auch jenes Semifinale, für das die Finalfixstarter abstimmen können. So kann "Conchitastan (formerly known as Austria)", wie Knoll den heurigen Gastgeber titulierte, im 1. Halbfinale am 19. Mai über die Teilnehmer abstimmen - wie Spanien und Frankreich. Deutschland hingegen stimmt wie Italien und Großbritannien im 2. Halbfinale am 21. Mai über den Finaleinzug der Konkurrenz ab.

1. Halbfinale (19. Mai 2015)

1. Hälfte

Armenien

1. Hälfte

Belgien

1. Hälfte

Estland

1. Hälfte

Finnland

1. Hälfte

Griechenland

1. Hälfte

Mazedonien

1. Hälfte

Moldawien

1. Hälfte

Niederlande

2. Hälfte

Albanien

2. Hälfte

Dänemark

2. Hälfte

Georgien

2. Hälfte

Rumänien

2. Hälfte

Russland

2. Hälfte

Serbien

2. Hälfte

Ungarn

2. Hälfte

Weißrussland

2. Halbfinale (21. Mai 2015)

1. Hälfte

Irland

1. Hälfte

Litauen

1. Hälfte

Malta

1. Hälfte

Montenegro

1. Hälfte

Norwegen

1. Hälfte

Portugal

1. Hälfte

San Marino

1. Hälfte

Tschechien

2. Hälfte

Aserbaidschan

2. Hälfte

Island

2. Hälfte

Israel

2. Hälfte

Lettland

2. Hälfte

Polen

2. Hälfte

Schweiz

2. Hälfte

Schweden

2. Hälfte

Slowenien

2. Hälfte

Zypern

Finale (23. Mai 2015)

Deutschland

Frankreich

Großbritannien

Italien

Österreich

Spanien

60. Song Contest: Feierliche Schlüsselübergabe im Wiener Rathaus

Offizieller geht's jetzt wirklich nicht mehr: Mit der feierlichen Schlüsselübergabe von Kopenhagen an Wien, ist der 60. Eurovision Song Contest am Montag nun endgültig und hochoffiziell in der Bundeshauptstadt angekommen. Michael Häupl (SPÖ) höchstpersönlich nahm den Schlüssel entgegen. Der Großteil der Wiener Stadtregierung hatte seinen Chef in den Stadtsenatssitzungssaal begleitet, wo zahlreiche Medienvertreter warteten.

Mit der förmlichen Überreichung der Kette mit überdimensionalen Symbolschlüsseln der vergangenen Host-Citys ist Wien nun die Ausrichterstadt 2015 für das musikalische Großevent, das von rund 200 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wird. Dafür waren nicht nur Sophie Haestorp Andersen, Präsidentin der Region Kopenhagen, sowie Lars Weiss, Vizepräsident des Stadtrates, eigens nach Wien gereist, sondern auch der Song-Contest-Supervisor der European Broadcasting Union, Jon Ola Sand. "Wien ist als Stadt im Herzen Europas der perfekte Ort zur Ausrichtung des Song Contests", streute Sand der neuen ESC-Metropole Rosen.

Sekunden-Countdown gestartet

Michael Haeupl, Alexander Wrabetz
Michael Haeupl, Mayor of Vienna, and the Director General of the Austrian state television ORF Alexander Wrabetz, from left, pus… © Bild: AP/Ronald Zak
Er werde die mächtige Schlüsselkette für Besucher des Rathauses sichtbar aufstellen, kündigte Häupl an. Unter fachkundiger Moderation der ESC-Veteranen Andi Knoll und Kati Bellowitsch schritten er und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz anschließend auch gleich zur Tat und starteten mittels großem Startbutton den Sekunden-Countdown bis zum 1. Halbfinale am 19. Mai: 9.792.000 Sekunden seien es noch, unterstrich Wrabetz. Dieser Countdown wird am acht Meter hohen ESC-Turm am Wiener Rathausplatz projiziert. Die LED-Stele ist bereits seit Anfang Jänner nahe dem Ring aufgestellt.

Im Anschluss erfolgt dann die Ziehung der Halbfinalplätze für jene 33 Teilnehmerländer, die noch nicht fix für das Finale qualifiziert sind - das sind nur die fünf großen Beitragszahler und Österreich als heuriger Gastgeber. Dabei wird allerdings nur festgelegt, welches Land in welchem der beiden Semifinal-Abende am 19. und 21. Mai starten wird. Der genaue Startplatz wird dann nach dramaturgischen Gesichtspunkten erst im März bekanntgegeben werden.

Erstellt am 26.01.2015