Kultur
23.03.2017

Song Contest: Einreiseverbot für Russlands Kandidatin

Sie ist im Juni 2015 auf der von Russland annektierten Krim aufgetreten

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wirft schon vor dem Song Contest seine Schatten voraus. Wie die Ukraine am Mittwoch bekanntgab, darf die russische Kandidatin Julia Samoilowa nicht einreisen. Der Grund: Sie ist im Juni 2015 auf der von Russland annektierten Krim aufgetreten – aus Sicht der Ukraine ein gesetzeswidriger Akt.

Sie dürfe für drei Jahre nicht in die Ukraine einreisen, sagte Geheimdienstsprecherin Jelena Gitljanskaja. Die Entscheidung sei aufgrund von früheren Verstößen gegen ukrainische Gesetze getroffen worden, berichtete Interfax. Russland hatte die Krim 2014 annektiert. Reisen auf die Krim über Russland sind seitdem von ukrainischer Seite verboten und werden mit einer mehrjährigen Einreisesperre geahndet.

Die im Rollstuhl sitzende Samoilowa bezeichnete es als ihren "größten Traum, beim ESC zu singen", wie sie der Zeitung Moskowski Komsomolez nach ihrer Nominierung. Bei dem Wettbewerb in Kiew wollte sie ihr Lied "Flame is Burning" präsentieren.