Kultur
05.12.2011

Sido sucht auf ORF die "Blockstars"

Deutsch-Rapper Sido will das Leben österreichischer Ghetto-Kids retten - der ORF dokumentiert das Projekt ab Dezember.

Im Video zu seinem bekanntesten Song "Mein Block" fährt Sido mit Totenkopfmaske vor dem Gesicht durch eine trostlose Berliner Plattenbaugegend und rappt: "Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein Zuhause, mein Block!" Eine trotzige Liebeserklärung an die Vorstadt, eine Hymne an die Authentizität. "Mein Block" erschien 2004. Ein Jahr davor hatte der damals 23-Jährige mit dem "A****f***song" auf sich aufmerksam gemacht; er wurde der deutschen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien vorgelegt. Der Vorwurf: Frauenfeindlichkeit. "Katrin hat geschrien vor Schmerz, mir hat's gefallen ..."

Sido im Video: "Bin beliebt wie Dieter Bohlen"

Sieben Jahre später. Sido alias Paul Würdig ist - merkwürdige Volte des Schicksals - auf dem besten Weg dazu, ein ORF-Star zu werden. Im Vorjahr rettete er als Coach und Juror den Castingshowversuch "Helden von morgen", für die Talenteshow "Die große Chance" wurde er wieder als Juror engagiert. Und im Dezember 2011 startet ORFeins ein neues Doku-Format, in dem Sido "Blockstars" sucht. Also Menschen, die so sind, wie er einmal war.

Auf YouTube kursiert eine Nachricht Sidos an "seine Freunde in Österreich": "Ich suchte talentierte Leute, mit denen ich ein Bandprojekt machen möchte. Der Haken ist, dass sie nicht nur talentiert sein sollen. Die Leute müssen auch ein sozial schwaches Leben haben. Den Leuten muss es scheiße gehen." Rapper und Sänger, die diesem Anforderungsprofil entsprechen, werden aufgefordert, sich so bald wie möglich zu melden. "Wir finden heraus, ob ihr wirklich Talent habt und euer Leben wirklich im A**** ist. Und ich geb' mir Mühe, euer Leben dann zu retten."

Bis Ende September werden zehn Kandidaten zwischen 18 und 25 gesucht, die Anfang Oktober in eine von Sido betreute Musik-WG einziehen. Was dabei herauskommt, zeigt ORFeins ab 15. Dezember in sieben Doku-Folgen (donnerstags um 21.55 Uhr), dazu kommt eine Abschluss-Show.

In Deutschland sei das Interesse an seinem Projekt gering gewesen, erklärte Sido bei einem Pressetermin im angesagten Wiener Club Fluc. "Meine Kontakte sind in Österreich viel besser. In Österreich bin ich von der Beliebtheit her Dieter Bohlen." Nach Österreich passt er seit seiner Wandlung vom Rebellen zum Liebling der Nation wahrscheinlich auch ganz gut. "Ich habe jetzt den Anspruch, ein guter Mensch zu sein. Ich möchte in den Himmel ," sagte er der FAZ. Man darf sich ein Augenzwinkern dazudenken.

INFO: Bewerbungen an sido@orf.at oder unter 01 522 1911 -17.