"Nympheas" von Claude Monet

© Reuters/NEIL HALL

Auktion
06/24/2014

Seerosen-Bild von Monet für 40 Mio. Euro versteigert

Eine Sotheby's Auktion erbrachte den bisher zweithöchsten Preis für ein Monet-Bild.

Ein Gemälde aus Claude Monets weltbekannter "Seerosen"-Reihe ist in London für fast 40 Millionen Euro (31,7 Mio Pfund) unter den Hammer gekommen. Ein anonymer Bieter zahlte für das Werk aus dem Jahr 1906 damit den zweithöchsten Preis, der je für ein Bild des französischen Malers bei einer Auktion erzielt worden sei, teilte das Auktionshaus Sotheby's in der Nacht zum Dienstag mit.

Monets "Nympheas"-Reihe gehört zu den bekanntesten Werken des Impressionismus. Als Inspiration diente dem Maler der Seerosen-Teich in seinem Garten in der französischen Gemeinde Giverny bei Paris. Am Montagabend versteigerte Sotheby's zwei weitere Landschaftsbilder des Künstlers, die 10,7 Millionen und 9,9 Millionen Euro einbrachten.

Mondrian, Kandinsky, Picasso

Die "Seerosen"-Versteigerung war der Höhepunkt der Auktion, bei der auch Werke von Piet Mondrian, Edouard Manet, Pablo Picasso, Max Beckmann und Wassily Kandinsky den Besitzer wechselten. Rund 19 Millionen Euro zahlte ein anonymer Käufer für die "Composition with Red, Blue and Grey" von Mondrian aus dem Jahr 1927. Das Werk stand erstmals bei einer Versteigerung zum Verkauf. Bis zu seinem Tod 1944 gehörte es zu Mondrians privater Sammlung.

Insgesamt brachten die impressionistischen und modernen Kunstwerke rund 152,6 Millionen Euro ein. Bemerkenswert sei die Beteiligung von Bietern aus Asien und Russland gewesen, teilte Sotheby's mit. Kandinskys "Herbstlandschaft" (1911) war einem anonymen Käufer knapp 7 Millionen Euro wert, ein Frauenporträt von Picasso aus dem Jahr 1937 ging für 6,7 Millionen Euro in die USA. Das "Stillleben mit Grammophon und Schwertlilien" (1924) des deutschen Künstlers Max Beckmann wurde für rund 6 Millionen Euro verkauft.

Die Top-Auktionen des Vorjahres

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.