Schrullige Typencomedy von Prolo bis Dummerl

© Foto: www.matthiasleonhard.at
Foto: © Foto: www.matthiasleonhard.at Nadja Malehs Bild zu ihrem neuen Programm "Jackpot".

Kritik: Ein Mischmasch aus Karikatur, schräger Comedy, philosophischen Zitaten.

Ich sind viele, sagte Nadja Maleh schon im Programm „Radio-Aktiv“. Ihr drittes Solo „Jackpot“ – Premiere war Donnerstag im Stadtsaal – ist ein bisschen das Gleiche vom selben: Ihre Glücksfee erinnert an eine Heizdeckenverkäuferin, ehe sie sich von einer Person in ein Dutzend andere zappt.

So entsteht eine Kette von Typen-Parodien schrulliger Figuren von der rustikalen Masseurin Olga („Wie Fluss, nur ohne W“) bis zur Physikerin Professor Huber („Magnetfelder und Frauen: beide lenken ab“), vom Dummerl Melanie bis zur glücklichen Inderin, vom aufgeklärten Prolo („It’s A Man’s World“) bis zum Beziehungscoach Brigitte („Wie gelingt eine Beziehung? Mir ist es wurscht, aber viele wollen es wissen“).

Die Pointen: nicht immer geschmackssicher, etwa die Kindergärtnerin mit den Hitler-Liedern. Und falls Sie’s noch nicht wussten: „Das Glück is a Vogerl.“ Es gibt Spielhöllen. Aber: „Eine Klimanlage gibt es in der Hölle nicht.“ Im Mischmasch aus Karikatur, schräger Comedy, philosophischen Zitaten und Gesang heißt es: „Sie bekommen, was Sie erwarten.“

Leider nicht ganz. Aber zum Glücklichsein braucht’s ja angeblich nicht viel.

KURIER-Wertung: *** von *****

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?