Schriftsteller Heinz R. Unger gestorben

INTERVIEW: UNGER / JANTSCHITSCH
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER Heinz R. Unger

Der Liedautor der legendären "Proletenpassion" und große Vertreter des politischen Volksstücks ist 79 Jahren an Lungenkrebs gestorben.

Der Wiener Dichter Heinz R. Unger ist gestern, Montag, 79-jährig an Lungenkrebs gestorben. Dies gab sein Freund, der langjährige ORF-Redakteursratsvorsitzende Fritz Wendl, heute bekannt. Unger war feinsinniger Lyriker, kämpferischer Liedautor der legendären "Proletenpassion" der "Schmetterlinge" und machte sich als Dramatiker mit Stücken wie "Zwölfeläuten" einen Namen.

Geboren wurde Unger 1938 in Wien. Er war zunächst als Schriftsetzer, danach als Verlagshersteller, Werbetexter und Journalist tätig. Seit 1969 war er freischaffender Schriftsteller, sein Oeuvre umfasst alle Sparten, vom Roman bis zum Kinderbuch, Lyrik und Dramatik, Drehbücher und Hörspiele, Lieder und Libretti. Das einigende Moment war über alle Genres hinweg die Poesie, der politische Anspruch und der Humor. Der Zwiespalt zwischen dem, was ist, und dem, was sein könnte, war das Terrain, in dem Ungers Dichtkunst sich am besten entfaltete.

Legendäre "Proletenpassion"

So feierte Unger erste Erfolge als Texter pointierter politischer Lieder für die Gruppe "Schmetterlinge", deren im Rahmen der Wiener Festwochen 1976 uraufgeführte (und 2015 im Werk X erfolgreich wiederbelebte) "Proletenpassion" bald zur Legende wurde.

2013 veröffentlichte er mit "Der schweigende Sprachraum" seinen zehnten Lyrikband. "Gedichte sind ein heikles und sensibles Medium, sie entziehen sich den Marktgesetzen, sind verletzlich, zerbrechlich und wirken sich trotzdem aus. Gehen Sie vorsichtig damit um", lautete die Empfehlung an seine Leser.

"Großer Menschenfreund"

"Ungers Werke vereinen das, was ihn auszeichnet - Poesie, politisch Eindeutiges und Humor", würdigte ihn Fritz Wendl 2004 als Laudator bei der Verleihung des "Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien". Kurt Neumann vom Literarischen Quartier Alte Schmiede nannte ihn einmal "einen großen Menschenfreund, voll Humor, in dem er sein tief verankertes Mitleiden mit den Entrechteten und Verfolgten geborgen hat".

Noch wenige Wochen vor seinem Tod stellte Unger aus Anlass seines kommenden 80. Geburtstags eine Sammlung seiner politischen Lyrik und Lieder zusammen. Sie wird im Mai im Mandelbaum-Verlag unter dem Titel "Die Freiheit des Vogels im Käfig zu singen" erscheinen. Am 10. Mai wird eine Neuinszenierung der "Proletenpassion" in einer Bearbeitung von Bernd Freytag und Mark Polscher im Grillo-Theater Essen Premiere haben.

(APA / kap) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?