Kultur
05.12.2011

Schlümpfe können mit Cowboys mithalten

Die blauen Winzlinge können einen Überraschungserfolg verzeichnen. "Die Schlümpfe" sind in den US-Kinocharts gleichauf mit "Cowboys & Aliens".

Als eine der großen Überraschungen des US-Kinosommers haben "Cowboys & Aliens" und "Die Schlümpfe" gleichauf abgeschlossen. Beide spielten an ihrem ersten Wochenende an den Kinokassen in den USA und Kanada 36,2 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) ein, wie die "Los Angeles Times" am Sonntag meldete. Für den teuren SciFi-Western mit Staraufgebot ist das enttäuschend, für Papa Schlumpf und seine Mannschaft mehr als beachtlich.

"Cowboys & Aliens" hatte mehr als 160 Millionen Dollar gekostet, unter anderem für die Gagen von "James Bond" Daniel Craig, "Indiana Jones" Harrison Ford und "Dreizehn" aus "Dr. House" Olivia Wilde. Im Schlumpffilm sind die kleinen Blauen aus ihrem mittelalterlichen Dorf plötzlich in der Gegenwart gelandet und müssen einen Weg finden, zurückzukehren. Dabei hilft Neil Patrick Harris, der "Barney" aus "How I Met Your Mother".

Captain America ist geschlagen

"Captain America - The First Avenger" kämpft mit knapp 25 Millionen Dollar nur noch auf Platz drei gegen böse Nazis. Der Superheld hatte den Zauberlehrling zuvor vom ersten Platz verdrängt - jetzt wird Harry Potter weiter nach hinten durchgereicht. Knapp 22 Millionen Dollar und Platz vier gab es für den zweiten Teil von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes". Auf Platz fünf ist der dritte Neueinsteiger, "Crazy Stupid Love". Die Liebeskomödie spielte 19,3 Millionen Dollar ein.