© Die Blechtrommel

Kultur
02/29/2012

Schauspieler Fritz Hakl ist tot

Der Kammerschauspieler starb im Alter von 80 Jahren in Graz. Berühmtheit erlangte er als kleinwüchsiger Varietechef Bebra in "Die Blechtrommel".

Fritz Hakl ist tot. Der Kammerschauspieler verstarb gestern, Dienstag, in Graz, wie das Wiener Burgtheater am Mittwoch mitteilte. Der kleinwüchsige Schauspieler erlangte spätestens 1978 mit seiner Rolle als Clown und Varietechef Bebra in der Oscar-prämierten Günter-Grass-Verfilmung "Die Blechtrommel" von Volker Schlöndorff überregionale Bekanntheit. Von 1966 bis 1994 gehörte er allerdings abseits des Films zum Ensemble des Burgtheaters.

Geboren wurde Hakl am 1. Jänner 1932 im steirischen Oberfeistritz als sechstes Kind einer armen Familie. Den kleingewachsenen Fritz zog es auf die Bühne. So debütierte er 1967 am Burgtheater als erster Diener in "Heinrich IV" von Pirandello und spielte in den 24 Jahren bis zu seiner Pensionierung in 41 Inszenierungen. Seine letzte Rolle an der Wiener Burg war 1991 der Lupu in "Baal" von Brecht. Seinen endgültigen Abschied von der Bühne feierte Hakl im Jahre 1994.

Für seine künstlerische Arbeit war der Mime mehrfach geehrt worden. So erhielt er 1986 das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich und durfte seit 1989 den Titel des Kammerschauspielers tragen. Die Beerdigung von Fritz Hakl findet am kommenden Freitag in Anger (Steiermark) statt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.