© Joachim Bergauer

Noble Bettler
05/06/2014

Salzburger Kunstprojekt: Models in Bettlerpose

Fotograf Joachim Bergauer hat die "noblen Bettler" und die Reaktionen der Bürger festgehalten.

Ein Banker im teuren Anzug kniet und bettelt. Eine elegante Schönheit senkt den Kopf und hält die Hand auf. Ein Paar in edler Tracht bittet um milde Gaben. "Salzburger Bettlerposen" lautet der programmatische Titel dieses fotografischen Kunstprojekts, bei dem sich Schauspieler und Models in guten Kleidern und seriösem Outfit auf Straßen und Plätzen der Mozartstadt in demütige Bettler-Haltung begeben haben.

Joachim Bergauer hat die "noblen Bettler" und die Reaktionen der Bürger fotografiert und zu einer zehnteiligen Fotoserie im A1-Format zusammengestellt. Gezeigt werden diese Hochglanz-Bettler von Joachim Bergauer bei der Armutskonferenz von 12. bis 14. Mai in St. Virgil und im November in der ARGEkultur. Zudem sind die Fotos in der aktuellen Ausgabe der Straßenzeitung "Apropos" abgebildet. Diese Zeitung, die zum Teil von Obdachlosen produziert und verkauft wird, ist ebenso Projektpartner wie das Salzburger Friedensbüro.

Bilder der Serie

FOTOGRAFISCHES KUNSTPROJEKT "SALZBURGER BETTLERPOS

Bild 1 Bettlerprojekt.jpg

Bettlerprojekt neu 2.jpg

Bild 18 Bettlerprojekt.jpg

Bild 16 Bettlerprojekt.jpg

Bild 2 Bettlerprojekt .jpg

Bettlerprojekt neu 6.jpg

Bild 9 Bettlerprojekt.jpg

Bild 14 Bettlerprojekt.jpg

Bild 20 Bettlerprojekt.jpg

Apropo Titelseite 1.jpg

Bild 3 Bettlerprojekt.jpg

Bild 13 Bettlerprojekt.jpg

Bild 15 Bettlerprojekt.jpg

Bild 4 Bettlerprojekt.jpg

Bild 6 Bettlerprojekt.jpg

Diskussion um Bettler

Zwar haben die Salzburger die erklärten Anti-Bettler-Konzepte von ÖVP und FPÖ bei der Gemeindevertretungswahl nicht honoriert. Aber einer Anti-Bettler-Initiative auf Facebook, bei der extrem rechte Hetze betrieben wurde, sind kurzfristig 7.000 Leute beigetreten. "Die Bettlerdiskussion wird in Salzburg unverhältnismäßig geführt", sagte Projektinitiator Markus Grüner-Musil, künstlerischer Leiter der ARGEkultur, im APA-Gespräch. "Man muss sich fragen, welche Strukturen krimineller sind beziehungsweise eine Gesellschaft mehr bedrohen und schädigen. Ein paar Bettler, die vier, fünf Euro pro Tag erbettlen oder Banker etwa der Hypo."

"Apropos"-Chefredakteurin Michaela Gründler erklärte, "durch die Verwirrung, die entsteht, wenn Menschen in festspieltauglicher Kleidung die Hand aufhalten und betteln, soll der Automastismus reflektiert werden, durch den sich viele Bürger bedroht oder belästigt fühlen". Und Grüner-Musil ergänzte, dass es bei diesem Projekt nicht nur um Roma-Bettler oder andere mittellose Menschen gehe. "Zum einen wollten wir beim Shooting die persönliche Erfahrung von Demütigung für die Projektteilnehmer deutlich machen. Zum anderen sollte vermittelt werden, was viele Menschen aus der Kultur- und Sozialszene ständig am eigenen Leib erfahren: Das Gefühl, Bittsteller zu sein. Etwas zu tun, was nicht primär gewinnorientiert aber dennoch wertvoll ist. Ein künstlerisches Spiel mit dem Selbstwertgefühl - das ist es, was die 'Salzburger Bettlerposen' auch sein wollen."

www.bergauer.cc

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.