Kultur
06.04.2017

Salzburg: Der "Jedermann" wird neu inszeniert

Michael Sturminger erstellt neue Produktion für 2017.

Es ist das prestigeträchtigste Stück der Festspielsaison - und wird heuer in neuem Gewand zu sehen sein: Der "Jedermann" der Salzburger Festspiele wird neu inszeniert. Michael Sturminger wird Regie führen, Renate Martin und Andreas Donhauser werden den Jedermann 2017 ausstatten. Das teilten die Salzburger Festspiele mit. Heuer startet Markus Hinterhäuser als neuer Intendant in Salzburg. Tobias Moretti wird, wie bereits bekannt, der neue Jedermann, Stefanie Reinsperger die Buhlschaft.

Angesichts der Tatsache, dass insgesamt neun Rollen neu besetzt werden, wurde mit dem Regieteam der bisherigen Inszenierung, Brian Mertes und Julian Crouch, eine Weiterentwicklung ihres Konzepts vereinbart. Doch es gab in der Folge heftige Diskussionen – und diese führten „trotz großer Bemühungen von beiden Seiten zu keiner Einigung“. Daher hat man sich einvernehmlich entschlossen, die Zusammenarbeit nicht mehr fortzuführen und den „Jedermann“ neu zu inszenieren.

Eine Neuinszenierung war eigentlich erst für das 100-Jahr-Jubiläum der Festspiele 2020 erwartet worden.