Bryn Terfel: Der walisische Starsänger checkt nach dem ersten Akt die Reaktionen auf Twitter

© EPA/JONATHAN BRADY

Oper und soziale Medien
10/31/2014

Sänger Bryn Terfel: "Habe kein Problem mit Sofort-Kritiken"

Die Oper braucht Facebook und Twitter, meint der walisische Bass-Bariton.

Die sozialen Netzwerke haben auch die Welt der Opernstars verändert. "Ich schaue nach dem ersten Akt hinter der Bühne erst einmal schnell auf Twitter", verriet der walisische Bass-Bariton Bryn Terfel (@Bryn_Terfel) am Freitag in London. Er habe kein Problem damit, in einer Welt der "Sofort-Kritiken" zu leben. "Ich hoffe, dass dadurch mehr Leute in die Oper gehen", sagte Terfel in einem Pressegespräch in London.

"Richtig nervös" werde er bei Live-Übertragungen vom Opernhaus in den Kinosaal, besonders wenn in HD-Technik (High Definition) ausgestrahlt wird. "Man weiß, man hat nur eine Chance, und versucht sein Bestes", sagte der 48-Jährige.

Der enorme Anstieg von Live-Übertragungen in Kinos - besonders aus dem Royal Opera House in London und der Metropolitan Opera in New York - habe dazu geführt, dass er häufiger auf der Straße erkannt werde. Terfel steht in dieser Saison in London in Donizettis "L'Elisir d'amore" und Wagners "Der Fliegende Holländer" auf der Bühne.

Terfel, der im November nächsten Jahres 50 wird, hat für den runden Geburtstag den Wunsch, dass seine Wagner-Interpretationen auch auf CD aufgenommen werden - bisher gibt es sie nur als DVD.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.