Kultur
10.07.2017

RTR: Sebastian Loudon geht ins Rennen um Leitung

Minister-Entscheidung diese Woche erwartet

Die Leitung des Medienarms der Rundfunkregulierungs GmbH RTR dürfte diese Woche von Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) entschieden werden. Die Hearings sind am Dienstag und Mittwoch angesetzt, danach sollte es erfahrungsgemäß eine rasche Entscheidung geben.

Neu ins Rennen um die Leitung geht Sebastian Loudon, derzeit Verlagsrepräsentant der renommierten deutschen Wochenzeitung Zeit in Österreich. Loudon hat eine berufliche Vergangenheit in der RTR: Von 2002 bis Ende 2007 fungierte er als Assistent des Geschäftsführers und war Projektleiter für die Einführung von digitalem Antennenfernsehen. Später fungierte er als Pressesprecher, bevor er 2008 zum Manstein-Verlag wechselte. Dort war er bis 2015 Chefredakteur, Herausgeber und Verlagsleiter von Horizont und Bestseller.

2014 absolvierte Loudon das MBA-Programm an der Berlin School of Creative Leadership. Thema seiner Masterarbeit: Ethik in der Unternehmensführung.

Als SPÖ-Favorit gilt bisher Loudons Nachfolger beim Manstein-Verlag, Oliver Stribl. Er leitete davor den Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien. Ebenfalls im Rennen ist der frühere Stellvertretende Leiter der Medienbehörde KommAustria, Florian Philapitsch, ein routinierter und bestens vernetzter Jurist.

Der bisherige RTR-Chef, Alfred Grinschgl, ging Ende Juni in Pension. Die RTR vergibt im Jahr mehr als 30 Millionen Euro Fernsehförderung.