Kultur
28.03.2018

Comeback im TV: Roseanne Barr wählt jetzt Trump

Das Ehepaar Connor kehrt fulminant ins Fernsehen zurück. Die Arbeiterfamilie wählt mittlerweile rechts.

Die Erfolgsserie der 1990er-Jahre, „ Roseanne“, hat nach zwei Jahrzehnten Pause ein erfolgreiches Comeback hingelegt. Die Sitcom über eine Arbeiterfamilie rund um Hauptdarstellerin Roseanne Barr hatte am Dienstag in den USA auf dem Sender ABC Premiere und heimste größtenteils auf positive Kritik ein.

„Kratzbürstig, lustig und ein bisschen traurig“, urteilte etwa die New York Times . Eine „bezaubernde Rückkehr ins Leben“ mit einer „frischen Schicht Relevanz“, schrieb die Washington Post . ABC strahlte am Dienstag die ersten beiden Folgen der zehnten Staffel der preisgekrönten Serie aus. Zuvor hatte sich die TV-Familie Connor, mit der Komikerin Roseanne Barr und Schauspieler John Goodman als TV-Ehepaar, von 1988 bis 1997 abgerackert, um die Rechnungen zahlen zu können. 21 Jahre nach dem Ende der neunten Staffel müssen sich die beiden nun als Oma und Opa ihre Medikamente teilen, um Geld zu sparen.

Schulden, Krieg...

Die erwachsenen Kinder Becky, Darlene und DJ haben den sozialen Aufstieg versäumt und kämpfen mit Arbeitslosigkeit, Schulden und Kriegserfahrungen. Es ist vor allem der Einzug der aktuellen US-Politik, die das Interesse der Medien an der Neuauflage geweckt hat.

Roseanne, die in der Fortsetzung der Sitcom zur Trump-Unterstützerin mutierte, wird jedoch weder als Rassistin noch als Fanatikerin dargestellt. Damit widerspricht sie einem in den Medien häufig gezeigten Stereotyp des Trump-Lagers.

Barr war selbst Präsidentschaftskandidatin der US-Grünen im Jahr 2012 und hatte Barack Obama gewählt, bevor sie Trump-Unterstützerin wurde.