Joaquín Guzmán Loera, 58, bekannt als „El Chapo“

© APA/EPA/MARIO GUZMAN

Ausbrecher
07/24/2015

Ridley Scott plant Kinofilm über Drogenboss "El Chapo"

Der "Gladiator"-Regisseur will Berichten zufolge den Roman "Das Kartell" verfilmen.

Dass der jüngste Gefängnisausbruch von Joaquin "El Chapo" Guzman filmreif war, darüber war sich die Medienwelt einig. Nun plant der britische Hollywood-Regisseur und Produzent Ridley Scott einem Bericht zufolge tatsächlich einen Kinofilm über den mexikanischen Drogenboss. Scott wolle zusammen mit dem Filmstudio Fox das Buch "Das Kartell" des US-Schriftstellers Don Winslow verfilmen, meldete am Donnerstag das US-Branchenblatt The Hollywood Reporter.

Die Hauptfigur des Romans, der Drogenbaron Adan Barrera, ist dem Kartell-Chef Guzman nachempfunden. Dieser war Anfang Juli aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Die spektakuläre Flucht durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel machte weltweit Schlagzeilen.

Guzman, Chef des Sinaloa-Drogenkartells, war im Jahr 1993 in Guatemala geschnappt worden, konnte aber acht Jahre später ein erstes Mal aus dem Gefängnis ausbrechen. Nach 13 Jahren auf der Flucht fassten ihn mexikanische Fahnder schließlich im Februar 2014 mit Hilfe der US-Drogenbehörde in einem Badeort des Teilstaats Sinaloa. Scott wurde durch Filme wie "Alien", "Blade Runner" und "Gladiator" bekannt.

Bilder: Filmreife Gefängnisausbrüche

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.