© apa

Kultur
12/05/2011

Quasthoff verabschiedet sich vom Jazz

Thomas Quasthoff verlässt die Jazzbühne und widmet sich wieder dem klassischen Fach. Das Konzert am 1. Juli 2012 in der Wiener Staatsoper wurde abgesagt.

Jazzfans müssen sich von Thomas Quasthoff verabschieden. Der deutsche Bassbariton zieht sich endgültig von der Jazzbühne zurück und wird in diesem Genre keine Konzerte mehr geben. Damit ist auch der für 1. Juli 2012 projektierte Auftritt in der Wiener Staatsoper abgesagt - eigentlich der Ersatztermin für den heuer krankheitsbedingt abgesagten Gig beim Jazzfest Wien. "Da Thomas Quasthoff weiterhin in gewohnter Form klassisch singen will, hat er schweren Herzens die Konsequenzen gezogen und wird keine Jazz-Konzerte mehr geben", zitiert das Jazz Fest Wien eine Mitteilung der Agentur des Sängers.

Quasthoff hatte heuer nicht nur seinen Auftritt bei den Salzburger Festspielen, sondern auch den geplanten Liederabend in der Staatsoper "nach einer hartnäckigen Kehlkopfentzündung auf ärztliches Anraten hin" absagen müssen. Beim Jazzsingen sei die Beanspruchung der Stimme aber eine andere als im klassischen Fach, so die Agentur heute: "Mit Beginn des kommenden Jahres wird Thomas Quasthoff deshalb mit klassischen Programmen wieder in gewohnter Form aufs Podium zurückzukehren."