Kultur
09.03.2018

Pussy Riot: "Riot Days" in der Wiener Arena

Performance mit Maria Aljochina zeichnet heute, Freitag, in Geschichte der Punk-Formation nach.

Im Jahr 2012 wurde die kremlkritische Punk-Formation Pussy Riot schlagartig bekannt, als drei Aktivistinnen nach einem "Punk-Gebet" in einer Moskauer Kathedrale verhaftet und anschließend wegen Rowdytums aus religiösem Hass verurteilt wurden. Eine der drei Frauen war Maria Aljochina, die am Freitag mit der Performance "Riot Days" in der Wiener Arena gastiert, um ihre Geschichte zu erzählen.

Erst Ende Februar waren mehrere Mitglieder der Künstlergruppe beim Versuch einer Protestaktion auf der Halbinsel Krim festgenommen worden. Laut den Veranstaltern der Wiener Arena ist der Auftritt des Pussy Riot Theatres jedoch nicht gefährdet. Alle Akteure von "Riot Days" sollten heute, Freitag in Wien landen. Das sind neben Aljochina noch der Schauspieler Kiryl Kanstantsinau vom Belarus Free Theater, das Psycho-Punk-Duo Awott und Video-Jockey und Schlagzeuger Vasily Bogatov.

Im Zentrum des Abends steht jene Geschichte, die Aljochina in ihrem Buch "Riot Days" verarbeitet hat. Erzählt wird der Weg von Pussy Riot von den Anfängen im Jahr 2011 über ihre Auftritte, die Verhaftung, den Prozess bis hin zum Aufenthalt in einem sibirischen Gefängnislager. Als heimische Vorband spielt "Shapka".

Performance: "Riot Days - Tage des Aufstands" mit dem Pussy Riot Theatre in der Arena Wien, 9. März, 19 Uhr.