Petzner scheitert endgültig gegen Schalko

Stefan Petzner (links) und David Schalko bei ihrem ersten Gerichtstermin am 19. Februar 2010.
Foto: Martin Gnedt (2)

Die Berufungsverhandlung um David Schalkos Buch "Weiße Nacht" fand hinter verschlossenen Türen statt.

Der BZÖ-Abgeordnete Stefan Petzner ist am Montag mit seiner Klage gegen das Buch die "Weiße Nacht" des TV-Machers und Autors David Schalko endgültig gescheitert. Auch das Wiener Oberlandesgericht (OLG) bestätigte dem ehemaligen Vertrauten des vor knapp zwei Jahren verstorbenen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider, dass das im Vorjahr im Czernin-Verlag erschienene Buch den höchstpersönlichen Lebensbereich Petzners nicht verletzt und damit eine öffentliche Bloßstellung seiner Person nicht vorliegt.

Die "Weiße Nacht" zeichnet das fiktive Liebesepos zweier Lebensmenschen nach, wobei sich Petzner offenbar in einem Protagonisten wiedererkannt hat. Die entsprechende Romanfigur trägt am linken Unterbauch eine Delfin-Tätowierung, liebt das Wort "Flocke" und schätzt die Farbe Türkis.

Petzner reagierte auf die Veröffentlichung erbost und verlangte neben der Verurteilung des publizierenden Verlags auch eine finanzielle Entschädigung für die erlittene Kränkung. Damit blitzte er bereits im vergangenen Februar in erster Instanz ab. Das Wiener Straflandesgericht wertete das Buch als "fiktives Märchen". Der Autor setze sich - abstrahiert von der Realität - "mit dem Phänomen eines kritiklosen Anschlusses an eine messianistische Führerfigur auseinander", hieß es in der Begründung für den Freispruch.

Höchstpersönlicher Lebensbereich

Gegen diesen legte Petzner volle Berufung ein, die nun ein Drei-Richter-Senat (Vorsitz: Christian Dostal) des OLG hinter verschlossenen Türen verwarf. Gleich zu Beginn waren nämlich die anwesenden Medienvertreter des Saales verwiesen worden, weil Petzers Anwältin Huberta Gheneff - er selbst war dem Verfahren ferngeblieben - den höchstpersönlichen Lebensbereich ihres Mandanten nicht öffentlich erörtern wollte.

Naturgemäß zufrieden zeigte sich nach Schluss der Verhandlung Anwalt Alfred Noll, der Rechtsvertreter des Czernin Verlags. "Das Oberlandesgericht hat Herrn Petzner Unterricht erteilt, dass er Schwierigkeiten hat, zwischen Fiktion und Realität zu unterschieden", bemerkte Noll im Justizpalast gegenüber der APA.

Mehr zum Thema

(apa / tem) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?