ORF-Wahl wird zum Solo für Wrabetz

Fix: Am Dienstag wird Alexander Wrabetz wieder ORF-Chef.
Foto: APA / Roland Schlager

Die ÖVP hat bis 4. August keine Kandidaten nachnominiert. Damit ist fix: Am Dienstag wird Alexander Wrabetz wieder ORF-Chef.

Kanzler Faymanns "junge Wilde", Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas und SPÖ-Stiftungsrat Niko Pelinka, haben es, bei aller Kritik wegen der harten Vorgangsweise, aus Sicht ihrer Partei richtig gemacht: Am 9. August wird "ihr" Alexander Wrabetz als erster Generaldirektor (GD) nach Gerd Bacher unmittelbar im Amt verlängert. Das zählt.

Seit Donnerstagmittag, steht fest: Zum Ende der Frist gab es keine prominente Nachnominierung auf die Kandidatenliste für den Top-Job des 950-Millionen-Unternehmens. Es gab nämlich überhaupt keine Nachnominierung. Null, nichts, niemand!
Damit behält Wrabetz auch recht mit der jüngst getätigten Aussage, dass es im Grunde gar nicht um eine Wahl gehe: Für das der Bestellung vorangehende Hearing wurde nach KURIER-Infos nämlich zunächst nur ORF-Osteuropa-Korrespondent Christian Wehrschütz neben Wrabetz nominiert. Das geschah wohl der Form halber. Am Dienstag dürfte es somit zur kürzesten ORF-Wahl aller Zeiten kommen.

Offen ist, ob die zwölf bürgerlichen Stiftungsräte für Wrabetz stimmen - Gespräche darüber werden seitens der ÖVP bestätigt. Dabei dürfte es auch um personelle Zusagen in der zweiten und dritten Reihe gehen - und für Wrabetz um Gebührenrefundierung und -erhöhung. Hat der General die Bürgerlichen im Boot, kann er gegenüber den Betriebsräten, die bei der Chef-Wahl mitstimmen, freier agieren.

Interesse am Job des ORF-Generaldirektors ist am Nullpunkt

Einigt man sich nicht, stehen bürgerliche Stiftungsräte ohne wählbaren Kandidaten da, nachdem das Ass der ÖVP, RTL-Group-Chef Gerhard Zeiler, nicht gestochen hat. Franz Medwenitsch, Chef der bürgerlichen Stiftungsräte, meint: "Das Interesse von Topmedienleuten am Job des ORF-Generaldirektors ist am Nullpunkt." Schuld daran sei der SPÖ-"Freundeskreis", der durch sein vorgefertigtes Stimmverhalten die Tür zur ORF-Chefetage verschlossen halte.

ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf bezeichnete die absehbare Wiederwahl von Wrabetz als "Pyrrhussieg der Parteipolitik" und als "ORF-Niederlage", sagte er den Vorarlberger Nachrichten. "Für den ORF und dessen Zukunft ist das äußerst bedauerlich". Für eine Gebühren-Erhöhung sieht Kopf "überhaupt keine Notwendigkeit".

Mehr zum Thema

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?