ORF-Chef Wrabetz: Neue Struktur mit Fragezeichen

© APA/GEORG HOCHMUTH

Kultur
02/27/2017

ORF: Kolportierte Kürzungen bei Hauptabteilungen

Künftig 18 Hauptabteilungen - Darunter auch die Channelmanager

von Philipp Wilhelmer

Generaldirektor Alexander Wrabetz hat im Finanzausschuss am Montag dem Vernehmen nach nun sein neues Strukturkonzept für den ORF vorgelegt. Dieses dürfte auch die Frage klären, wo und wie die von ihm angekündigten Channelchefs von ORFeins und ORF2 angesiedelt sind. Laut KURIER-Informationen hat der Generaldirektor dem Ausschuss ein Papier vorgelegt, das aber noch nicht zur Beschlussfassung dienen solle.

Darin ist vorgesehen, dass die Hauptabteilungen auf 18 reduziert werden sollen. Dem Vernehmen nach sind darin auch acht Channels enthalten, die neben ORF eins und ORF2 auch ORFIII, ORF Sport+, Ö3, FM4, Ö1 und ORF online umfassen sollen.

Reformrolle unklar

Dass die Channelmanager auch als Hauptabteilungsleiter definiert werden, wirft die Frage auf, welche große Reformrolle diese spielen können. Denn über ihnen stehen die Fachdirektoren, die gleichzeitig auch die Budgethoheit inne haben. Die Chefredakteure sollen dem Generaldirektor unterstehen. Am Donnerstag dürfte Wrabetz auch dem Stiftungsrat in diesen Fragen Rede und Antwort stehen.

Weitere Hautpabteilungen in der kolportierten Zielstruktur sind sechs Contentbereiche: Information, der Bereich Kultur, Wissenschaft und Religion, Sport, Unterhaltung, Film & Serie sowie Lizenzierung. Dazu kommen vier Servicebereiche: Produktionswirtschaft, Administration, multimediales Archiv und Entwicklung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.