Kultur 26.01.2015

Oh Johnny! Depp floppt schon wieder

© Bild: Dan Steinberg/Invision/AP

Der erfolgreichste Pirat der Kinogeschichte ist jetzt vor allem als Pleitegeier unterwegs.

Als Pirat war Johnny Depp top, klar. Die bisher auf vier Teile ausgereizte Abenteuerreihe "Fluch der Karibik" spielte sagenhafte 3,7 Milliarden US-Dollar ein - und machte aus dem geliebten Exzentriker mit Indie-Flair einen ekstatisch verehrten Exzentriker, dem man plötzlich auch andere Blockbuster zutraute. Doch anstatt der erwarteten Kassenschlager liefert Johnny Depp seitdem beständig mediokre Ware. Die 250 Millionen-Dollar-Produktion "Lone Ranger" war 2013 sogar der Flop des Jahres.

Zumindest für Depp wohl noch schlimmer: Nicht nur die Kinogeher, auch die Kritiker konnte der begnadeten Schauspieler zuletzt nicht mehr überzeugen. "Transcendence" wurde vergangenes Jahr regelrecht zerrissen und auch sein aktueller Film "Mortdecai - Der Teilzeitgauner" stößt auf wenig Gegenliebe (hier geht's zur Filmkritik). Wenig überraschend startete die Actionkomödie jetzt auch denkbar schlecht ins erste Kino-Wochenende. Lediglich vier Millionen Dollar spielte "Mortdecai" in den USA ein. Eine Katastrophe, bedenkt man, dass das erste Wochenende meist über Spieldauer und -zeit entscheidet. Der nächste Flop scheint als schon vorprogrammiert.

Da überrascht es auch wenig, dass es Johnny Depp 2016 noch einmal als Pirat versuchen will. "Fluch der Karibik - Teil 5" soll jedoch erst 2017 in die Kinos kommen. Die Durststrecke dürfte also noch ein Weilchen dauern.

Der unglückliche Mr. Depp - seine Flops im Überblick

Johnny Depp: Rebell für die Massen

Die Jeans zerrissen, der Hut mit Loch, dazu die strähnigen Haare und die fast schon obligaten Tattoos. Und seit "Fluch der Karibik" blitzt da auch noch gelegentlich ein Goldzahn auf. Kurz: Jeder Rockstar wäre neidisch. In der Traumfabrik Hollywood unterstreicht Johnny Depp so seit Jahr und Tag seinen Sonderstatus: Ein Experte für absurde und skurrile Rollen ist er, ein Unangepasster, ein Rebell.

Den Titel als "bestgekleideter Mann Hollywoods" wird Johnny Depp so jedenfalls nicht mehr einstreifen. Egal. Jede andere Bezeichnung trägt der Schönling bereits - solange nur irgendwo das Wort "sexiest" vorkommt. Auch das hat sich in all den Jahren, in denen Depp nun schon in Hollywood aktiv ist, nicht geändert: Johnny Depp, der Frauenschwarm.

Seit er in den 80er-Jahren zum Teenie-Idol wurde, sind seine zaghaften Auftritte in Talk-Shows von Fan-Gekreische begleitet. Seine Beziehungen zu Kate Moss und Winona Ryder schrieben in der Vergangenheit oftmals größere Schlagzeilen als seine Filme – doch diese Zeiten sind längst vorbei:

Johnny Depp im Porträt

Erstellt am 26.01.2015