Kultur 22.12.2011

Österreichischer Kunstpreis für Franz Schuh

Auch Robert Adrian, Gerd Kühr, Michaela Moscouw und Barbara Reumüller sind unter den Preisträgern. Die Auszeichnungen werden am 24. Jänner überreicht.

Robert Adrian, Gerd Kühr, Michaela Moscouw, Barbara Reumüller, Franz Schuh und Walter Vopava dürfen sich jeweils über eine Auszeichnung mit dem Österreichischen Kunstpreis 2011 freuen. Wie das Kulturministerium am Donnerstag, in einer Aussendung mitteilte, werden die Preise am 24. Jänner von Ministerin Claudia Schmied (SPÖ) und Bundespräsident Heinz Fischer im Rahmen eines Festakts in der Hofburg vergeben. Damit findet die Verleihung der Auszeichnungen, die vormals Würdigungspreise hießen, zum zweiten Mal gebündelt statt. Die Festrede wird die deutsche Journalistin Sibylle Lewitscharoff halten.

Mit dem Österreichischen Kunstpreis werden "bereits etablierte Künstlerinnen und Künstler für ihr außergewöhnliches Schaffen und ihr Gesamtwerk" ausgezeichnet, wie Schmied zitiert wird. Die diesjährigen Preisträger in den sechs Kategorien "repräsentieren wichtige und prägende Positionen der österreichischen Gegenwartskunst und machen eindrucksvoll sichtbar, wie umfassend und vielfältig das Werk österreichischer Kunstschaffender ist". Damit wolle man auch anerkennen, "wie wichtig ihr Beitrag für uns alle in vielen Bereichen ist", so die Ministerin.

Die Auszeichnungen sind mit 12.000 bzw. 15.000 Euro dotiert. Robert Adrian wird in der Kategorie "Video- und Medienkunst" ausgezeichnet, Gerd Kühr für "Musik", Barbara Reumüller im Bereich "Film" und der Autor Franz Schuh für "Literatur". Den Preis für "Künstlerische Fotografie" erhält Michaela Moscouw, während Walter Vopava für "Bildende Kunst" geehrt wird. Im kommenden Jahr soll eine weitere Kategorie hinzukommen, und zwar für "herausragende Leistungen im Bereich der Kulturvermittlung". Dieser soll dann alljährlich alternierend in den Bereichen Musik, Literatur, Film, Bildende Kunst, Architektur, für spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte vergeben werden.

( APA ) Erstellt am 22.12.2011