© Galerie Maier

1923 - 2014
05/07/2014

Österreichischer Bildhauer Oswald Stimm 90-jährig verstorben

Der Künstler ging mit konstruktiv-informellen Objekten aus Röhren und Kisten einen neuen Weg.

Der österreichische Bildhauer Oswald Stimm ist tot. Der gebürtige Wiener verstarb bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag im Alter von 90 Jahren, wie die Galerie Ulrike Hrobsky Mittwochabend mitteilte. "Gemeinsam sind wir einen langen Weg gegangen und werden ihn nie vergessen. Möge er durch seine Kunst weiterleben", so Galeristin Ulrike Jakob in einer Aussendung.

Der am 13. August 1923 in Wien geborene Künstler studierte nach seiner Rückkehr aus der englischen Kriegsgefangenschaft von 1946 bis 1949 unter Josef Müllner und Franz Santifaller Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1951 wanderte er nach Argentinien aus, wo er sich dem Konstruktivismus zuwandte und ingenieurhafte Prototypen schuf, "nicht unähnlich jenen der Wiener Szene kurz nach dem 1. Weltkrieg", wie das Künstlerhaus anlässlich eine Querschnitts von Stimms Arbeiten 2010 schrieb. Mitte der 1960er Jahre wieder zurück in Wien, sei er "mit seinen konstruktiv-informellen Objekten aus Röhren und Kisten in der österreichischen Bildhauerei einen völlig neuen Weg" gegangen.

1971 präsentierte Stimm seine Kisten- und Röhrenkonstrukte in der Secession, von 1973 bis 1982 lehrte er an der Akademie der bildenden Künste in Kinshasa, Zaire. Ab 1982 lebte und arbeitete der Wiener, der u.a. mit dem Theodor-Körner-Preis und dem Würdigungspreis der Stadt Wien ausgezeichnet wurde, wieder in seiner Heimatstadt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.