Nicci Gerrard und Sean Frech sind das Autoren-Duo "Nicci French".

© MARK KOHN /©Mark Kohn 06 55 790 990

Die Dreiecksbeziehung
09/18/2013

Die Dreiecksbeziehung

Wie das britische Paar Bestseller schreibt, ohne seine Ehe zu riskieren.

Wer ist die sagenhaft erfolgreiche Nicci French? Kann man als ernst zu nehmender Autor, der von Guardian bis Zeit gelobt wird, tatsächlich so heißen?

Man kann, beweist das britische Autorenpaar Nicci Gerrard (55) und Sean French (54), das sich hinter dem Pseudonym versteckt. Die beiden studierten Literatur in Oxford und arbeiteten als Journalisten, bevor sie als Krimiautoren unter dem Namen „Nicci French“ mit Titeln wie „Der Sommermörder“ die Bestsellerlisten stürmten: Mehr als zwei Millionen Bücher verkauften sie im deutschsprachigen Raum.

Mit dem Thriller „Blauer Montag“ startete 2010 eine auf acht Teile angelegte Serie rund um die versponnene Psychotherapeutin Frieda Klein, die wider Willen zur Ermittlerin wird. 2013 erschien der zweite London-Psychothriller „Eisiger Dienstag“ auf Deutsch, „Schwarzer Mittwoch“ kommt Anfang 2014. Erneut wird die abgründige Frieda Klein die Polizei bei grausigen Ermittlungen im verregneten London unterstützen müssen.

Der KURIER traf Nicci Gerrard und Sean French in Wien, wo das Paar bei der Kriminacht zu Gast war.

KURIER: Wie kommt es, dass Sie noch nie in Wien waren, wo doch Ihre Protagonistin Psychotherapeutin ist? Nicci Gerrard: Sie haben recht. Sean, wir müssen schauen, dass wir noch ins Freud-Museum kommen!

Apropos Psychoanalyse: Wie schaffen Sie es, gemeinsam zu schreiben ohne danach eine Ehetherapie zu benötigen? Nicci Gerrad: Ganz einfach: Sean schreibt in einem Schuppen im Garten und ich auf dem Dachboden (lacht). Aber wir haben eine gemeinsame Stimme: Nicci French.Sean French: Die Leute denken oft, weil wir gemeinsam schreiben, sind wir uns ähnlich. Das Gegenteil ist der Fall: wir haben sehr unterschiedliche Stile. Wenn wir gemeinsam schreiben, ist das wie eine dritte Person: Das bin weder ich, noch meine Frau, das ist Nicci French.Nicci Gerrad: Ganz ehrlich: Wenn Sie wissen wollen, wie wir schreiben: Wir unterbrechen einander dauernd und sind einander im Weg.Sean French: Aber das ist ja das Abenteuer daran. Ich dachte immer, dass gemeinsam schreiben bedeutet, der eine redet und der andere tippt. So würden wir das aber nie machen. Wir überlegen uns die Geschichte gemeinsam und dann schreibt jeder für sich allein.Nicci Gerrard: Wir brauchen Monate, um zu wissen, was wir wollen. Wir müssen uns in in den Herzschlag der Story verlieben. Einer von uns beginnt dann mit dem ersten Teil und schickt es dem anderen per eMail. Wir haben eine Abmachung. Wir müssen für Änderungen des anderen immer offen sein und absolut niemand, auch unsere Kinder nicht, darf wissen,wer was geschrieben hat.

Sie haben nie Meinungsverschiedenheiten? Nicci Gerrad:Nun, was ich Ihnen gerade erzähle, ist die freundliche Version (lacht).Sean French:Wenn ich je das Gefühl gehabt hätte, dass ich mit etwas, das Nicci geschrieben hat, nicht leben kann, hätten wir’s bleiben lassen.Nicci Gerrard:Man muss einander vertrauen. Würde das nicht funktionieren, wäre das wohl ziemlich schlecht für unsere Ehe.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.