Wiener Sigmund Freud Museum sucht neuen Direktor

Sigmund Freud
Foto: AP/SIGMUND FREUD MUSEUM Sigmund Freud in seinem Arbeitszimmer in der Berggasse, 1938

Für die Nachfolge von Inge Scholz-Strasser wird derzeit per Ausschreibung nach einem neuen Direktor für das Freud Museum gesucht.

Das Wiener Sigmund Freud Museum ist auf der Suche nach einem neuen Direktor. Bis 1. Oktober 2013 soll ein Nachfolger für Inge Scholz-Strasser, die seit 1996 das Museum leitet und seit 2003 auch Vorstandsvorsitzende der Freud Stiftung ist, gefunden werden. Per Ausschreibung auf der Homepage sucht das Museum in der berühmten Berggasse 19 in Wien-Alsergrund, der ehemaligen Praxis Freuds, nach geeigneten Kandidaten. Damit scheint auch eine Neupositionierung des Museums angestrebt zu werden.

Denn zu den Aufgaben des neuen Direktors zählen nicht nur die "Leitung des Museums in kuratorischer und wissenschaftlicher Hinsicht mit Personalverantwortung", sondern auch die "strategische und museale Weiterentwicklung und Neupositionierung des Sigmund Freud Museums". Die Bewerbungsfrist läuft bis 15.1.2013, gefordert ist auch ein "Positionspapier über anzustrebende Ziele und Entwicklungsmöglichkeiten" des Museums.

40 Jahre Freud-Museum

Im vergangenen Jahr feierte das 400 Quadratmeter kleine Museum sein 40-jähriges Bestehen. Es beherbergt heute mit rund 40.000 Bänden nicht nur die größte psychoanalytische Sammlung in Europa, sondern zählt auch jährlich rund 70.000 Besucher und circa 250 Schülergruppen. Als Veranstaltungszentrum hat sich das Haus ebenso etabliert wie als Museum für Sonderausstellungen, nicht nur zu Freud und zur Psychoanalyse sondern durchaus auch zum Haus selbst. Problematisch ist jedoch die finanzielle Situation: Zwar überschrieb die Stadt Wien 2006 das Haus der Freud-Stiftung, jedoch klagte Scholz-Strasser immer wieder über finanzielle Probleme - zuletzt sei sogar der Einbau eines Aufzuges gescheitert. Auch Um- und Ausbaupläne verliefen bisher im Sand.

(APA) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?