Eugen Onegin

© Michael Poehn

Staatsoper
04/12/2013

Netrebko: Ein echter Superstar kehrt zurück

Ausnahme-Sopranistin Anna Netrebko feierte als Tatjana in "Eugen Onegin" einen Triumph an der Staatsoper.

von Peter Jarolin

Wenn etliche Menschen verzweifelt nach Karten suchen, wenn das Gedränge vor und im Haus ungeahnte Ausmaße annimmt, dann, ja dann hat sich an der Wiener Staatsoper ein echter Superstar angesagt. Und Anna Netrebko ist ein echter Superstar. Das bewies die russisch-österreichische Sopranistin zum Auftakt der aktuellen Spielserie von Tschaikowskys „Eugen Onegin“ wieder eindrucksvoll.

Betörende Gestalterin

Ihre erste Tatjana sang Anna Netrebko im Haus am Ring, und sie sang diese Partie (Reprisen am 15., 18. und 22. April) eindrucksvoll. Herrlich etwa die Briefszene; betörend ihr finales Treffen mit Onegin. Denn Netrebko lässt vokal keine Wünsche offen, ist zudem eine vollendete Gestalterin. Sie reiht sich in die Liste der größten Interpretinnen dieser Rolle ein und ist ein Geschenk an die Opernwelt.

Mit Netrebko bejubelt: Dirigent Andris Nelsons, der am Pult des delikat, farbenreich und fabelhaft aufspielenden Orchesters ein echter Gestalter ist. Dazu kommt mit Tenor Dmitry Korchak ein ausgezeichneter Lenski und mit Bariton Dmitri Hvorostovsky ein bewusst auf unsympathisch getrimmter Onegin.

Eher farblos Alisa Kolosova als Olga und Konstantin Gorny als Gremin; gut Norbert Ernst, Aura Twarowska und Zoryana Kushpler. Diese Oper aber heißt „Tatjana“.

KURIER-Wertung: **** von *****

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare