Kultur
05.04.2012

Nachwuchstheater von der Burg im TV

Drei Inszenierungen des Projektes "Junge Burg" zeigt ORF III ab Karfreitag. Bonnie & Clyde,Tristan & Isolde, und Parzival.

Die KURIER-Kulturredakteure hatten es gleich erkannt. Und wählten das Projekt Junge Burg schon im Jahresranking der Saison 2009/2010 auf Platz zwei der wichtigsten österreichischen Theaterereignisse. "Schön, dass Matthias Hartmann Schwester und Schwager als `Einstiegsdroge` mit nach Wien brachte", stand da zu lesen. Annette und Peter Raffalt machen seit Amtsantritt des neuen Burg-Herrn am Haus Theater von und mit und um junge Menschen. Sie riefen das sogenannte "TheaterJahr" ins Leben, dessen Teilnehmer (im Alter von 18 bis 26 Jahren) auf und hinter der Bühne Produktionen verantworten.

Drei der so entstandenen Inszenierungen stehen ab diesem Freitag in ORF III auf dem Programm: "tricky love/tristan & isolde" (6. April, 22.35 Uhr), "Parzival/Short Cut" (13. April, 22 Uhr) und "Bonnie und Clyde" (20. April, 22.35 Uhr).

Neue Sicht

Dass die Junge Burg eine neue Sicht auf alte Stoffe hat, versteht sich. Sie machte aus dem Tristan-Mythos eine Posse mit Gesang und Geigenspiel. Mit Faustkämpfen, die teils in Zeitlupe, teils im Zeitraffer ablaufen. Mit Drachentöten als Kasperletheater und Riverdance. Über "Parzival /Short Cut" schrieb die KURIER-Kritik: "Wäre nur jeder Theaterabend so mitreißend wie dieser: Die Junge Burg zeigt in Peter Raffalts ausgezeichneter Regie eine auf 90 Minuten verdichtete Pop-Version der Parzival-Sage. Sie tut dies derart begeistert und begeisternd, dass so manche `erwachsene` Produktion im Vergleich dazu lahm wirkt." Amerikas Gangstertraumpaar "Bonnie und Clyde" wiederum rockt sich mörderisch gut mit Schlagzeug, E-Gitarre und Bass durch den tödlichen Kugelhagel.

Annette und Peter Raffalt freuen sich, dass ihre Arbeit nun auch ein Fernsehpublikum findet: "Obendrein noch in einem so unkonventionellen und bildgewaltigen Filmschnitt, der denDuktus der Inszenierungen auf den Punkt trifft. Wir hoffen sehr, dass aus diesem ersten Kennenlernen mit ORF III eine lange Tradition wird." Über die Zukunft muss sich die Zunft dank Junger Burg keine Gedanken machen. Teilnehmer des TheaterJahrs gehen nach Berlin an die "Ernst Busch"-Schauspielschule oder ans Reinhardtseminar. "Isolde" Elisa Plüss (siehe Foto) studiert am Salzburger Mozarteum und spielt am Akademietheater in Thomas Vinterbergs "Die Kommune".

Theater live

Wer die Junge Burg live erleben will, kann derzeit im Vestibül des Hauses – frei nach Johann Strauß – "Die Fledermaus (Raubkopie)" sehen. Am 6. Mai hat "Yellow Moon" von David Greig Premiere. Fürs nächste TheaterJahr kann man sich auch schon anmelden.

INFO: junge.burg@burgtheater.at